bedeckt München 14°

FC Arsenal:Özil drohen weiter Bank und Tribüne

Der Ex-Weltmeister wird es bei Coach Arteta schwer haben - Julian Draxler fehlt bei PSG kurzfristig im Aufgebot. Marc Hirschi fährt bei der Tour als Solist zum Etappensieg.

Meldungen im Überblick

Fußball, England: Mesut Özil muss sich darauf einstellen, beim FC Arsenal auch in dieser Premier-League-Saison häufig auf der Bank oder auf der Tribüne zu sitzen. Arsenal-Coach Mikel Arteta, der den 31-jährigen seit der Coronavirus-Pause nicht mehr berücksichtigt hat, machte Özil vor dem Liga-Auftakt beim FC Fulham wenig Hoffnung auf einen Einsatz. "Es gibt keine Updates", bekräftigte Arteta, als er am Freitag auf den einstigen Mittelfeldstar angesprochen wurde. "Wir haben mehrere wirklich gute Spieler auf vielen verschiedenen Positionen. Einige sind kompliziert, und natürlich kommen Vereine auf uns zu, die an unseren Spielern interessiert sind. Es ist sehr schwer, den Spielern Einsatzzeiten oder einen Stammplatz zu versprechen." Schon seit längerem ist bekannt, dass Arsenal seinen Topverdiener, dessen Vertrag noch bis zum Sommer 2021 läuft, loswerden will. Özil hat einen vorzeitigen Abschied allerdings kategorisch ausgeschlossen. "Ich bleibe hier bis zum letzten Tag unserer Vereinbarung", sagte er dem Online-Magazin "The Athletic". "Ich will nicht gehen, damit hat sich das." Türkische Medien berichteten zuletzt über ein angebliches Interesse des saudi-arabischen Fußballclub Al Nasr.

Radsport, Tour de France: Marc Hirschi hat die längste Etappe der 107. Tour de France gewonnen. Der 22-jährige Schweizer vom Team Sunweb setzte sich am Donnerstag nach 218 hügeligen Kilometern zwischen Chauvigny und Sarran als Solist durch. Hirschi hatte im Ziel 47 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Pierre Rolland (B&B Hotels-Vital Concept). Dritter wurde Hirschis dänischer Teamkollege Sören Kragh Andersen. Als bester Deutscher erreichte Maximilian Schachmann (Berlin/Bora-hansgrohe) das Ziel als Sechster. Das Gelbe Trikot trägt weiter der Slowene Primoz Roglic (Jumbo-Visma). Am Freitag sind die Top-Favoriten wieder gefordert, wenn auf der 13. Etappe über 191,5 Kilometer von Châtel-Guyon nach Puy Mary Cantal insgesamt sieben Bergwertungen im Zentralmassiv mit 4400 Höhenmetern warten. Das Ziel liegt in 1589 Metern Höhe.

Basketball, NBA: Die Los Angeles Lakers sind in den Play-offs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA nur noch einen Sieg vom Halbfinale entfernt. Die Mannschaft um die Superstars LeBron James und Anthony Davies gewann gegen die Houston Rockets mit 110:100 und führt nach vier Spielen in der Best-of-Seven-Serie nun mit 3:1. Mit 29 Punkten und 12 Rebounds war Davies der überragende Spieler der Lakers. Das fünfte Spiel findet am Sonntag statt. In der Finalserie der Western Conference könnten die Lakers danach auf ihren Lokalrivalen treffen: Die Clippers führen in ihrer Serie gegen die Denver Nuggets ebenfalls mit 3:1.

Frauenfußball: Borussia Dortmund steigt in den Frauen-Fußball ein. Ab der Saison 2021/22 startet eine Mannschaft in der Kreisliga B, teilte der Fußball-Bundesligist am frühen Mittwochabend offiziell mit. Zuvor hatte der Klub sein neues Projekt im September-Newsletter an seine Mitglieder angekündigt. "Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, den Frauenfußball innerhalb des Vereins organisch von unten nach oben aufzubauen, daher wird die neue Mannschaft zunächst in der Kreisliga B starten. Innerhalb eines Jahrzehnts sollen die schwarzgelben Farben dann möglichst in der Frauen-Bundesliga vertreten sein", heißt es in der Mitteilung. Beim BVB haben insgesamt 15 Personen aus dem gesamten Verein das Thema vorangetrieben.

© SZ.de/dpa/sid/ebc
Agassi

Agassi vs Sampras 1995
:Der legendärste Ballwechsel

Im Finale der US Open 1995 spielen Andre Agassi und Pete Sampras 22 Schläge, um die sich Legenden ranken - und denen später sogar ein eigener Werbespot gewidmet wird.

Von Milan Pavlovic

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite