Essay über Jugendfußball:Spiel fürs Leben

Lesezeit: 8 min

Jugendfußball 1986

Ottobrunn, Juni '86: Die C-Jugend des SV Pullach vor ihrem Spiel um die Meisterschaft gegen den SV Taufkirchen. Der Autor hockt als Dritter von links in der vorderen Reihe.

(Foto: privat)

Unser Autor war in seiner Mannschaft immer der Schlechteste. Bis ihn sein Trainer eines Tages beiseitenahm und etwas sagte, das alles veränderte. Vom Glück und Wert des Jugendfußballs.

Von Thomas Hahn

Zu den scheußlichsten Gefühlen gehört die Ohnmacht nach dem Eigentor. Sie kommt so schnell, dass du nicht mehr reagieren kannst, und wenn sie da ist, gräbt sie sich in dich hinein wie ein anhaltender, hämmernder Schmerz. Du stehst auf dem Platz, der voll ist mit Leuten und Freunden, und kommst dir vor wie der einsamste Mensch auf der ganzen Welt. Du siehst, wie die Spieler der anderen Mannschaft jubeln. Wie der eigene Torwart traurig den Ball aus den Maschen holt. Wie der Trainer, der dir auch für dieses Spiel wieder sein Vertrauen geschenkt hat, den Kopf hängen lässt. Und du weißt: Du bist schuld. Niemand sonst. Nur du, du, du.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB