Pierre-Emerick Aubameyang

Der Dolmetscher war es also. Massimo Mariotti hatte die kleine Tasche am Schalker Tor deponiert, Pierre-Emerick Aubameyang musste nur noch zugreifen. Nach dem Führungstreffer des BVB im Revierderby gegen Schalke flitzte der Gabuner zur Tasche, zog sich die Batman-Maske über den Kopf, reichte seinem Teamkollegen Marco Reus die Augenmaske von Batmans Kumpel Robin. Die doppelte Verkleidung war natürlich geplant: "Wir waren vor zwei Tagen zusammen essen, das ist dabei herausgekommen", erklärte Reus nach dem Spiel. Die gesamte Republik lachte, die Dortmunder scheinen offensichtlich ihren Spaß am Fußball wiederzuentdecken. Nur Trainer Jürgen Klopp moserte leise: "Fünf gelbe Karten wegen Torjubel, das ist natürlich Quatsch." Denn für seinen Maskentick wurde Aubameyang vom eindeutig spaßbefreiten Schiedsrichter natürlich mit einem gelben Karton bedacht. Der Dolmetscher kam übrigens ungestraft davon.

(ebc)

Bild: Lars Baron/Getty Images 2. März 2015, 10:052015-03-02 10:05:24 © Süddeutsche.de/dd