bedeckt München 25°

DEL:Eishockey-Saison wegen Coronavirus vorzeitig beendet - kein Meister

EHC Red Bull München - Düsseldorfer EG

Als Hauptrundensieger vertritt Red Bull München die DEL zusammen mit anderen Vereinen in der Champions League.

(Foto: Angelika Warmuth/dpa)

Die Saison in der Deutschen Eishockey Liga wird als Folge der Ausweitung des Coronavirus vorzeitig abgebrochen. Der Meistertitel wird diese Saison nicht vergeben.

Wegen der Coronavirus-Krise sagt die Deutsche Eishockey Liga (DEL) die Play-offs um die 100. deutsche Meisterschaft ab. Das gab die DEL am Dienstag bekannt. Es ist ein Novum in der 26-jährigen Geschichte der Liga. 2020 gibt es damit keinen deutschen Meister. Als Hauptrundensieger vertritt Red Bull München die DEL zusammen mit Adler Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin in der Champions League.

"Dass wir die Entscheidung so treffen müssen, tut uns für alle Klubs, Partner und insbesondere Fans in ganz Deutschland unheimlich leid. Wir haben aber angesichts der aktuellen Entwicklungen die Pflicht, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir als DEL stellen die Gesundheit von unseren Fans, Spielern und Mitarbeitern in den Fokus", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Zum Auftakt hätten die Nürnberg Ice Tigers gegen die Grizzlys Wolfsburg und der ERC Ingolstadt gegen die Augsburger Panther ab Mittwoch um die letzten beiden Viertelfinalplätze gespielt. Vizemeister München, Meister Mannheim, Straubing, Berlin, die Düsseldorfer EG und die Fischtown Pinguins Bremerhaven hatten sich direkt für die Runde der letzten Acht qualifiziert. Die DEL2 beendet ebenfalls ihre Saison nach der Hauptrunde.

Mehr Informationen in Kürze auf SZ.de

© SZ/sid/saul
Innenstadt von Hannover

Coronavirus in Deutschland
:Niedersachsen: Schweden-Rückkehrer müssen in Quarantäne

Zwischenzeitlich waren die Quarantäne-Regelung für Menschen, die aus dem Ausland nach Deutschland zurückkehren, gelockert worden. Nun hat die Regierung in Hannover sie wieder verschärft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite