Bundesliga-NachleseTurban wärmt Badstuber

Kölns Manager Jörg Schmadtke findet, dass "Eierkopp" kein Schimpfwort ist. Na dann: Hier die Eierköppe des Fußball-Wochenendes.

Jörg Schmadtke

Jörg Schmadtke war in seinem früheren Leben Torhüter, ein sehr guter sogar, er hätte diese Tatsache als mildernden Umstand heranziehen können - Torhüter dürfen ab und zu ausrasten. Schmadtke wählte aber seine Herkunft als Entschuldigung, nachdem er im Spiel gegen Bremen den vierten Offiziellen einen "Eierkopp" genannt hatte. "Wo ich herkomme - aus dem Rheinland -, gehört 'Eierkopp' nicht zu einer Form der Beleidigung", sagte der Kölner Sportdirektor. Schiedsrichter Guido Winkmann war's egal, er schickte Schmadtke auf die Tribüne. Was wiederum Zweifel an der These von der Harmlosigkeit des Begriffs aufkommen ließ: Winkmann wohnt in der kleinen Gemeinde Kerken. Am schönen Niederrhein, das ist ja quasi auch Rheinland.

(fued)

Bild: imago 14. Dezember 2015, 10:012015-12-14 10:01:08 © SZ.de/fued/dd