Ehemaliger Fifa-Funktionär:Jack Warner fällt auf Satire rein

Jack Warner

Unter Verdacht: Jack Warner (Archivbild)

(Foto: AP)
  • Jack Warner wird im Zuge der US-Ermittlungen gegen die Fifa angeklagt. Der Verdacht: Korruption in Millionenhöhe.
  • Nun macht sich die Fußballwelt über ihn lustig. Denn der ehemalige Funktionär fällt auf einen Satire-Artikel herein.

Was in dem Satire-Artikel steht

Der Scherz war gut, doch die volle Wirkung entfaltet er erst jetzt. Die US-Satirezeitschrift The Onion hatte am Mittwoch in einem Artikel fabuliert: Nach den US-Ermittlungen habe die Fifa hektisch eine Pressekonferenz einberufen, um zu verkünden, dass nun kurzerhand eine Weltmeisterschaft in den USA ausgetragen werde. Anstoß sei noch an diesem Nachmittag in Los Angeles.

Illegal request-target: Invalid input '#', expected pchar, '/', '?' or 'EOI' (line 1, column 83)

Vier Tage später taucht der Artikel in einem Youtube-Video auf. Der ehemalige Fifa-Funktionär Jack Warner, gegen den amerikanische Behörden aktuell wegen Korruption ermitteln, hält den Artikel in die Kamera - und sorgt für Lacher auf der ganzen Welt. Denn Warner ist offenbar auf die Satire hereingefallen.

Was Warner nicht verstanden hat

Der 72-Jährige wollte sich mit dem Video-Statement eigentlich gegen die Korruptionsvorwürfe verteidigen und klagte die USA an, den Rachefeldzug gegen die Fifa nur aus Frust zu führen, weil sie den Zuschlag für die WM 2022 nicht erhalten hatte. Zur Untermauerung seiner Argumentation fuchtelt der Trinidader mit dem Onion-Bericht herum. Eine spontan anberaumte Fifa-WM? Warner findet das offenbar durchaus plausibel. "Wenn die Fifa wirklich so schlecht ist", fragt er in die Kamera. "Warum wollen die USA dann an der WM, die am 27. Mai beginnt, festhalten?"

Zwei Stunden, nachdem Warner das Video gepostet hat, verschwand es allerdings wieder. Der ehemalige Fifa-Funktionär hatte seinen Fauxpas offenbar bemerkt und wollte seine Bloßstellung geradebiegen. Stattdessen stellte er eine neue Video-Version online, die Passage mit dem The-Onion-Artikel fehlt darin.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema