DFB-Pokal:Pokalspiel in Saarbrücken abgesagt

DFB-Pokal: Die Helfer haben alles versucht, aber der Platz in Saarbrücken war am Ende nicht spielfähig.

Die Helfer haben alles versucht, aber der Platz in Saarbrücken war am Ende nicht spielfähig.

(Foto: Andreas Schlichter/Getty Images)

Es regnet unaufhörlich, auf dem Platz bilden sich große Pfützen: Kurz vor dem Anpfiff sagt der Schiedsrichter das Pokal-Viertelfinale zwischen Drittligist Saarbrücken und Erstligist Gladbach ab.

Das DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken und Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt worden. Das entschieden die Verantwortlichen um Schiedsrichter Florian Badstübner wenige Minuten vor dem geplanten Anpfiff am Mittwochabend.

Starke Regenfälle hatten dem Rasen stark zugesetzt, eine funktionierende Drainage ist im Ludwigspark nicht vorhanden. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird nach eigenen Angaben "in Abstimmung mit beiden Mannschaften schnellstmöglich einen Nachholtermin bekanntgeben".

Vor der Absage hatten Helfer über Stunden versucht, das Spielfeld mithilfe von Laubbläsern von den Wassermassen zu befreien. "Natürlich wird gespielt", zeigte sich Saarbrückens Trainer Rüdiger Ziehl knapp eine Stunde vor dem geplanten Beginn noch optimistisch.

Nach dem Warmmachen beider Mannschaften fiel dann aber die Entscheidung gegen die Austragung des Spiels. Bereits Ende Oktober war das Drittligaspiel der Saarbrücker gegen Dynamo Dresden wegen Unbespielbarkeit des Platzes nach der ersten Halbzeit abgebrochen worden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSpielabsage im DFB-Pokal
:Eine unbespielbare Matschpfütze

Weil es regnet und im Stadion eine Drainage fehlt, wird das Pokalspiel zwischen Saarbrücken und Gladbach kurz vor dem Anpfiff abgesagt. Der Rasen im Ludwigspark ist schon länger ein Politikum - der Spott ist der Stadt Saarbrücken sicher.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: