Matthias Ginter

Begann gegen Dänemark zaghaft, fehlerhaft, kämpfte sich aber in die Partie und spielte fortan sehr abgeklärt. Wenn er so spielt, ahnt man, warum er im vergangenen Jahr den WM-Pokal küssen durfte. Erlebte zudem einen seltenen Moment als Abwehrspieler: Er durfte sich als Torschütze feiern lassen, weil er das 3:0 köpfelte.

Bild: dpa 20. Juni 2015, 23:042015-06-20 23:04:52 © Süddeutsche.de