Unfälle im Radsport:Deutscher Lkw-Fahrer nach Unfalltod von Rebellin vor Haftstrafe

Unfälle im Radsport: Tragischer Unfalltod: Davide Rebellin wurde nur 51 Jahre alt.

Tragischer Unfalltod: Davide Rebellin wurde nur 51 Jahre alt.

(Foto: Benoit Doppange/Belga/Imago)

Der 63-Jährige soll den einstigen italienischen Radprofi vor eineinhalb Jahren angefahren und Fahrerflucht begangen haben. Nun steht ein Urteil bevor.

Ein deutscher Lkw-Fahrer, der den Unfalltod des italienischen Radprofis Davide Rebellin verursacht haben soll, steht kurz vor einer Verurteilung. Die Anwälte des 63-Jährigen plädierten vor einem Gericht in Vicenza auf eine Haftstrafe von drei Jahren und elf Monaten. Auf diese Zeitspanne habe man sich mit der Staatsanwaltschaft geeinigt. Die Anwälte beantragten zudem, dass die Strafe nicht im Gefängnis, sondern als Hausarrest verbüßt werden soll. Laut italienischen Medienberichten könnte ein Urteil am 11. März fallen.

Der 63-Jährige hatte Rebellin laut Zeugenberichten am 30. November 2022 mit seinem Truck angefahren, war ausgestiegen und hatte sich dem schwer verletzten Radfahrer genähert, ehe er Fahrerflucht beging. Ein Gericht in Hamm gab im vergangenen Jahr dem Auslieferungsantrag der italienischen Behörden statt. Seitdem muss sich der Fahrer in Vicenza vor Gericht verantworten. Dabei bezeichnete er seine Handlungen laut Medienberichten als "Fehler" und "Tragödie": "Ich bereue das zutiefst und werde meine Strafe akzeptieren." Eine erste Vereinbarung, die dem Täter eine Haftstrafe über zwei Jahre und elf Monate eingebracht hätte, hatte der Richter im Lichte der gravierenden Vorwürfe zurückgewiesen.

Der 51 Jahre alte Rebellin hatte seine professionelle Karriere erst kurz vor dem Unfall beendet. Er war nach den Olympischen Sommerspielen 1992 ins Profilager gewechselt und gewann während seiner 30-jährigen Karriere bedeutende Klassiker und Etappenrennen, darunter Lüttich-Bastogne-Lüttich, das Amstel Gold Race, Tirreno-Adriatico und Paris-Nizza. Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa soll eine Versicherung Rebellins Familie eine Entschädigung in Höhe von 825 000 Euro zugesprochen haben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRadsport
:Tod im Kreisverkehr

Warum starb der einstige Profi Davide Rebellin bei dem, was er am liebsten tat: dem Fahrradfahren? Die Spur führt offenbar nach Deutschland - und zu einer Problematik, die nicht nur in Italien tief verwurzelt ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: