David Beckham beendet Karriere:Ein britischer König dankt ab

Keiner schillerte so sehr wie er, kaum einer spielte so gut Fußball: David Beckham beendet seine Karriere - nur wenige Monate nach seiner Rückkehr nach Europa. Einmal wird der 38-Jährige allerdings noch auf dem Platz stehen.

Eine außergewöhnliche Karriere in Bildern.

13 Bilder

David Beckham, Paris Saint Germain, PSG, Fußball

Quelle: AFP

1 / 13

Keiner schillerte so sehr wie er, kaum einer spielte so gut Fußball: Der Brite David Beckham beendet seine Karriere - nur wenige Monate nach seiner Rückkehr nach Europa. Einmal wird der 38-Jährige allerdings noch auf dem Platz stehen.

Er hat die Champions League gewonnen sowie die britische, die spanische, die US-amerikanische und die französische Meisterschaft - nur Europa- oder Weltmeister wurder er nie. David Beckham hat an diesem Donnerstag sein Karriereende verkündet. Nach nur wenigen Monaten beim französichen Klub Paris St. Germain sagte der 38-Jährige: "Ich danke PSG, dass es mir die Chance gegeben hat, weiterzumachen, aber ich spüre, dass dies der richtige Moment ist, meine Karriere zu beenden, während ich auf höchstem Niveau spiele."

MANCHESTER'S BECKHAM LEAVES WEMBLEY HOLDING THE F.A. CUP

Quelle: REUTERS

2 / 13

David Beckham kam am 2. Mai 1975 in einem Londoner Arbeitervorort auf die Welt. Er wuchs in einfachen Verhältnissen auf. In der Schule schaffte er nicht einmal den Hauptschulabschluss, die Eltern unterstützten ihn jedoch bei seinen sportlichen Ambitionen. 1991 kam Beckham zur Jugendmannschaft von Manchester United - schon ein Jahr später lief er erstmals für die erste Mannschaft auf.

MANCHESTER'S BECKHAM TACKLED BY COVENTRY'S SHAW

Quelle: REUTERS

3 / 13

Bei Manchester blieb Beckham bis 2002. Seits Alex Ferguson 1986 die Trainerbank übernahm, begann die Erfolgszeit des Klubs. Aber auch der Mittelfeldspieler, Freistoß-, Ecken- und Flankenspezialist Beckham hatte einen entschiedenden Anteil an den zahlreichen Titelgewinnen. Sechs Mal holte Beckham die Englische Meisterschaft, zwei Mal wurde er mit ManU Pokalsieger.

-

Quelle: Getty Images

4 / 13

1996 wurde der Mittelfeldspieler erstmals ins britische Nationalteam berufen. Im Gegensatz zu seiner Vereinskarriere konnte Beckham hier keinen Titel gewinnen. Sein erstes Tor erzielte er: natürlich mit einem Freistoß.

DAVID BECKHAM SCHREIBT SEINE MEMOIREN

Quelle: DPA

5 / 13

Doch Beckham glänzte nicht nur auf dem Platz. Er drängte in die Öffentlichkeit und pflegte sein Image als exzentrischer Fußballer. 1997 lernte er Vicotria Adams, Mitglied der populären Band Spice Girls, kennen. Die beiden wurden zum Traumpaar der Insel. 1999 heirateten sie auf Schloss Luttrellstown in Irland. Die Bilder gingen um die Welt - und brachten den Beckhams enorme Zusatzeinnahmen.

DAVID BECKHAM MIT NEUER PUNK-FRISUR

Quelle: DPA/DPAWEB

6 / 13

Zahlreiche Bücher erschienen über Beckham, er veröffentlichte seine Autobiographie "My Side", er arbeitete als Model für Designer-Kleidung oder Unterwäsche. Um seinen Waschbrettbauch beneideten ihn viele Männer, seine Frisuren waren stilbildend: Ob lange Matte, Punk-Frisur, die Haare ganz kurz rasiert - ging Beckham zum Friseur, taten es ihm auf der ganzen Welt zigtausende Männer nach.

-

Quelle: AFP

7 / 13

Im Jahr 1999 fügte David Beckham dann dem FC Bayern eine der schmerzhaftesten Niederlagen der Vereinsgeschichte zu. Im Champions-League-Finale in Barcelona drehte Manchester United noch das Spiel, in der Nachspielzeit erzielten die Briten zwei Tore. Beckham lieferte beide Male die Vorlagen. Der Jubel nach dem Triumph war groß. In diesem Jahr gewann ManUnited gar das Triple - Meisterschaft, Pokal und die Champions League.

File photo of England's Beckham celebrating goal against Azerbaijan in World Cup qualifying soccer match in Newcastle

Quelle: REUTERS

8 / 13

Doch nicht nur für Manchester war Beckham unersetzlich. Im Jahr 2000 wurde er zum Kapitän der Nationalmannschaft berufen. Insgesamt 115 Mal lief er bis zum Jahr 2009 für England auf.

David Beckham announces retirement

Quelle: dpa

9 / 13

Nach elf Jahren verließ Beckham Trainer Ferguson und seine Kollegen von Manchester United. Ihn zog es 2003 nach Spanien. Beckham wurde gemeinsam mit Spielern wie Zinedine Zidane oder Ronaldo Teil der "Galaktischen" bei Real Madrid. Doch Beckham spielte nicht mehr ganz so außergewöhnlich wie noch in England. Dennovh blieb er vier Jahre in Madrid - und holte immerhin ein Mal, im Jahr 2007, die Meisterschaft.

Los Angeles Galaxy's David Beckham kicks a ball against 'Chieffy' of the Philippines national football team Azkals during their friendly match at the Rizal Memorial football stadium in Manila

Quelle: REUTERS

10 / 13

Danach zog es ihn und seine Frau Victoria nach Hollywood. Beckham wechselte in die US-amerikanische Major League Soccer und heuerte bei Los Angeles Galaxy an. Zwei Mal wurde Beckham zwischenzeitlich je ein halbes Jahr lang an den AC Mailand verliehen. 2011 und 2012 konnte er dann aber auch in den USA die Meisterschaft gewinnen.

Olympics Day 12 - Beach Volleyball

Quelle: Getty Images

11 / 13

In der Öffentlichkeit zeigten sich Beckham, seine Frau und seine vier Kinder weiterhin gerne. Sportlich hatte er mit dem Wechsel in die USA die ganz große Bühne verlassen, medial spielte er weiter ganz oben mit.

FILE: David Beckham To Retires From Football At End Of Season

Quelle: Getty Images

12 / 13

Nach England kehrte er immer wieder zurück. Vor den Olympischen Spielen in London im vergangenen Jahr hatte er einen spektakulären Auftritt, als er die Fackel auf der Themse in einem Schnellboot Richtung Stadion brachte.

FILE: David Beckham To Retires From Football At End Of Season

Quelle: Getty Images

13 / 13

Im Januar 2013 lockten ihn die Investoren von Paris St. Germain schließlich nach Frankreich. Beckham befand sich bereits im Karriereherbst, immerhin lief der 38-Jährige noch einige Mal in der Startelf auf. Nach einem halben Jahr ist nun Schluss, für die Marketingabteilung von PSG hat sich aufgrund des Trikotverkaufs das Engagement wahrscheinlich dennoch gelohnt. Einmal wird Beckham noch in Paris auf den Platz laufen - am 26. Mai beim FC Lorient. Es wird noch einmal ein großes Fußballfest werden.

© Sz.de/sonn/lala
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB