Gary Anderson, "The Flying Scotsman"

Auch der Schotte ist zweifacher Weltmeister (2015 und 2016), in den vergangenen vier Jahren stand er viermal im Finale. Anderson, 47, verlor kürzlich das Finale des Grand Slam of Darts gegen den Waliser Gerwyn Price, weil er sich während der Partie von seinem Kontrahenten mehrfach provozieren ließ. Auseinandersetzungen sind genauso wenig sein Ding wie hartes Training. "Mit dem Trainieren hab ich's nicht so, manchmal trainiere ich wochenlang nicht", erzählte Anderson gegenüber darts1. Stattdessen gehe er lieber Angeln: "Es entspannt mich und versetzt mich in den richtigen Geisteszustand". Ob das reicht, um van Gerwen ernsthaft herauszufordern, wird sich zeigen. Immerhin: Der frühere Spitzname von Anderson lautet "Dream Boy".

Bild: dpa 14. Dezember 2018, 08:192018-12-14 08:19:01 © SZ.de/chge/rus