Darmstadt Feuermann Frings

Gleich der erste Job als Cheftrainer ist eine schwere Bürde: Torsten Frings übernimmt den Bundesliga-Letzten Darmstadt 98.

(Foto: Focke Strangmann/dpa)

Der frühere Nationalspieler wird Trainer des Tabellenletzten Darmstadt 98. Frings ersetzt Ramon Berndroth, der nach der Entlassung von Norbert Meier eingesprungen war.

Der "Lutscher" coacht künftig die Lilien: Der langjährige Fußball-Nationalspieler Torsten Frings wird neuer Trainer des Bundesliga-Schlusslichts SV Darmstadt 98. Für den 40-Jährigen, der zuletzt Co-Trainer bei Werder Bremen war, ist es die erste Station als Chefcoach. Frings ersetzt in Darmstadt Ramon Berndroth, der nach der Entlassung von Norbert Meier Anfang Dezember eingesprungen war.

"Wir freuen uns, einen Cheftrainer verpflichtet zu haben, der Geradlinigkeit und Authentizität verkörpert", sagte Präsident Rüdiger Fritsch: "Bei Torsten Frings spüren wir das berühmte Feuer. Er verbindet Wille, Leidenschaft und Kampfkraft - jene Tugenden, die Darmstadt 98 ausmachen." Frings selbst sagte, er "brenne auf die Herausforderung in diesem speziellen Klub", der mit seinen "besonderen Attributen" bestens zu ihm passe: "Ich war immer ein Kämpfer und Teamplayer, genauso werde ich diese Aufgabe angehen." Der Ex-Nationalspieler (79 DFB-Einsätze) wird am Donnerstag in Darmstadt vorgestellt.

Der gebürtige Würselener, einst für Bremen, Dortmund, den FC Bayern und den FC Toronto aktiv war, hatte nach 16 Profi-Jahren 2013 seine Karriere beendet. Seitdem war er zunächst Co-Trainer bei den Bremer Amateuren, dann bei den Profis als Assistent von Viktor Skripnik. Erste Wahl in Darmstadt war er allerdings wohl nicht. An Weihnachten hatte Holger Stanislawski dem Bundesliga-Letzten abgesagt, auch Sandro Schwarz, Michael Frontzeck, Bruno Labbadia, Kosta Runjaic, Jos Luhukay und André Breitenreiter wurden gehandelt. Nach acht Niederlagen in Serie überwintert 98 mit nur acht Punkten.