bedeckt München 20°

Champions League:Zwei Corona-Fälle bei Leipzig Gegner Atletico

Beim spanischen Klub sind zwei Personen positiv getestet worden. Dzsenifer Marozsan gewinnt mit Lyon den französischen Pokal, Serena Williams will an US Open teilnehmen.

Meldungen im Überblick

Fußball, Champions League: Kurz vor dem Auftakt des Finalturniers in der Champions League sorgen zwei Coronafälle bei RB Leipzigs Gegner Atletico Madrid für Unruhe. Wie der spanische Spitzenklub am Sonntagabend vier Tage vor dem Duell mit dem Bundesligisten mitteilte, hätten zwei der 93 am Samstag entnommenen Proben ein positives Ergebnis ergeben. Die namentlich nicht genannten Personen seien in häuslicher Quarantäne, die UEFA und die zuständigen Gesundheitsbehörden wurden umgehend benachrichtigt. Das Viertelfinal-Duell mit RB Leipzig soll in Lissabon am Donnerstag (21.00 Uhr/Liveticker SZ.de) steigen.

Wie es der Plan vorsieht, müssen bei Atletico erneut Tests bei der Mannschaft und den Personen durchgeführt werden, die mit den beiden positiv getesteten Personen in engerem Kontakt standen. Ursprünglich hatte Madrid geplant, am Montagabend um 20.00 Uhr nach Lissabon zu reisen. Ob daran festgehalten werden kann, ist angesichts des knappen Zeitfensters zwischen Tests, Auswertung und geplantem Abflug fraglich. Atletico bereitet sich bereits darauf vor, dass es Abweichungen in den Reiseplänen geben könnte. Man werde dies mit der UEFA abstimmen, sobald Klarheit herrscht.

Fußball, Dzsenifer Marozsan: Fußball-Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan hat mit Olympique Lyon erneut den französischen Pokal gewonnen. Im Finale gegen Paris St. Germain setzte sich der Titelverteidiger aus Lyon 4:3 nach Elfmeterschießen durch. Nach 90 Minuten hatte es 0:0 gestanden. Marozsan stand bei Lyon in der Startelf, bei PSG saß Nationalspielerin Sara Däbritz zunächst auf der Bank. Sie wurde in der 57. Minute eingewechselt.

Den entscheidenden Elfmeter parierte die französische Nationaltorhüterin Sarah Bouhaddi gegen Lea Khelifi. Für Marozsan war es der insgesamt dritte Triumph im französischen Pokal nach 2017 und 2019. In der ersten Halbzeit musste das Spiel wegen eines Stromausfalls im Stade de l'Abbe-Deschamps von Auxerre für gut zehn Minuten unterbrochen werden.

FC Bayern, Lissabon: Der Deutsche Meister ist in Portugal angekommen. Die Chartermaschine mit der Mannschaft um Kapitän Manuel Neuer an Bord landete am Sonntagabend in Faro, wie die Münchner mitteilten. Von dort aus ging es an der Algarve mit dem Bus weiter ins rund 90 Kilometer entfernte Lagos, wo Trainer Hansi Flick seinem Kader vor dem Viertelfinale gegen den FC Barcelona am kommenden Freitag den Feinschliff für das Finalturnier der Champions League vom 12. bis 23. August in Lissabon verpassen möchte. "Wir wollen uns gut vorbereiten auf Barcelona", sagte Flick nach dem Achtelfinalerfolg gegen den FC Chelsea, der am Samstagabend auch im Rückspiel in München mit 4:1 besiegt worden war.

"Wir wollen uns an die Temperaturen gewöhnen", begründete der 55 Jahre alte Bayern-Coach die frühzeitige Anreise ins sommerlich heiße Portugal. Inklusive einiger Nachwuchsakteure umfasst der Kader des deutschen Rekordmeisters 27 Akteure. Diesem gehört auch der am Fuß verletzte Abwehrspieler Benjamin Pavard an. Der französische Weltmeister reiste aber zunächst nicht mit nach Lagos. Pavard soll aber bei positivem Heilungsverlauf nachträglich in Portugal zum Team stoßen.

Tennis, US Open: Die 23-malige Grand-Slam-Turniersiegerin Serena Williams hat im Gegensatz zu anderen namhaften Tennisprofis vor, bei den US Open anzutreten. "Ich kann es mir alles vorstellen, wenn es stattfindet", sagte die 38 Jahre alte US-Amerikanerin bei einer virtuellen Pressekonferenz auf die Frage zu den US Open und einer möglicherweise anschließenden Reise nach Europa. Bereits im Juni hatte Williams ihre Teilnahme am Grand-Slam-Turnier in New York zugesagt. Das Turnier soll trotz der Coronavirus-Pandemie vom 31. August bis zum 13. September ausgetragen werden. Ende September sollen die French Open in Paris stattfinden. Nach einer monatelangen Turnierpause spielt Williams nun beim WTA-Turnier in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky, das am Montag beginnt. Der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal hatte seine Teilnahme an den US Open abgesagt. Bei den Damen wird unter anderen die australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty fehlen, auch die Bad Oldesloerin Julia Görges wird nach Sky-Informationen nicht nach New York reisen. Die Weltranglisten-Zweite Simona Halep ließ ihre Teilnahme am Sonntag noch offen.

© SZ/dpa/sid/jbe

FC Bayern
:Ein Abwehrzentrum zum Furcht einflößen

Niklas Süle kehrt nach seinem Kreuzbandriss so geradlinig zurück wie vor seiner Verletzung. Beim Finalturnier in Lissabon hat Trainer Hansi Flick ein unverhofft starkes Team zur Verfügung.

Von Benedikt Warmbrunn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite