Champions League:Keine Wildcards

Änderung bei Champions-League-Reform

Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union hat die Reform der europäischen Klubwettbewerbe von der Saison 2024/25 an abgesegnet. In einer Streitfrage gab es eine Einigung: Zwei der vier zusätzlichen Startplätze für den Premiumwettbewerb des Europapokals sollen an die beiden zuvor erfolgreichsten Nationalverbände gehen. Die Zahl der Gruppenspiele pro Team wächst von sechs auf acht statt wie bislang geplant auf zehn.

Von 2024 an werden 36 statt bisher 32 Klubs an der Champions League teilnehmen. Über die Zugangsvoraussetzung für die vier neuen Tickets war eine Debatte entbrannt. Im ursprünglichen Modell sollten zwei Plätze an Klubs vergeben werden, die in der Vergangenheit Erfolge im Europapokal gefeiert hatten, sich in ihrer Liga aber nicht für die Königsklasse qualifizieren konnten. Das kritisierten unter anderem der Zusammenschluss der europäischen Ligen und Fanorganisationen. Die neue Regelung ist ein Kompromiss. In dieser Saison würden England und Holland profitieren und kommende Spielzeit jeweils einen Teilnehmer mehr stellen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB