bedeckt München 24°

Bundesliga:Marktgeschrei

02 09 2018 TGW Arena Pasching AUT 1 FBL LASK Linz vs RZ Pellets WAC Grunddurchgang 6 Runde

VfL-Kandidat: Oliver Glasner.

(Foto: Reinhard Eisenbauer/imago)

Auf dem sowieso hektischen Trainerbasar der Liga geht es gerade außergewöhnlich bewegt zu: Täglich ploppen neue Gerüchte auf.

Wir fassen mal kurz zusammen: Julian Nagelsmann geht von Hoffenheim nach Leipzig; Hoffenheim holt den Niederländer Alfred Schreuder; Marco Rose wechselt von Salzburg nach Mönchengladbach; auch in Wolfsburg, Schalke und bei Hertha BSC werden neue Cheftrainer für den Sommer benötigt; die Abstiegsanwärter Stuttgart und Hannover überprüfen ebenfalls ihre missliche aktuelle Lage mit Weinzierl und Doll; in Augsburg hat Martin Schmidt als Nothelfer angefangen; auf der Suche nach einer Anschlussaufgabe sind zudem Dieter Hecking, Bruno Labbadia, Manuel Baum und Domenico Tedesco. Und wie geht's eigentlich mit Niko Kovac beim FC Bayern weiter? Und was ist mit den vielen spannenden Kandidaten, die ins Ausland emigriert oder kürzlich dort arbeitslos geworden sind? Wie der Ex-Huddersfielder David Wagner, der Ex-Klopp-Assi Zeljko Buvac, der Norwich-Erfolgscoach Daniel Farke, der Wahlchinese Roger Schmidt - oder der immer noch nicht altersmüde Guru Felix Magath?

Ja, es sind außergewöhnlich bewegte Zeiten auf dem ohnehin immerzu hektischen Trainermarkt der Bundesliga, fast täglich ploppen neue Gerüchte und Wasserstandsmeldungen auf. "Job-Center Bundesliga" titelte zuletzt der Kicker.

Zwei der vielen Spuren werden rund um Ostern konkreter: Schalke soll erwägen, in wilden Umbruchzeiten weiter auf den Faktor Routine zu setzen, dort gilt plötzlich der Noch-Gladbacher Hecking, 54, als Wunschkandidat für die Nachfolge von Interimsretter Huub Stevens. Und Wolfsburg ist offenbar zu einem Austria-Import entschlossen: Der VfL soll vom früheren Chelsea-Schönling Villas-Boas abgerückt sein - und einig sein mit dem smarten Oliver Glasner, 44, derzeit in Österreich starker Ligazweiter mit dem Linzer ASK. Er soll seine Spieler bereits über den bevorstehenden Wechsel informiert haben, war zu lesen. Ganz so leicht wollte es Glasner den aufgeregten Marktschreiern dann aber doch nicht machen: "Ich habe noch andere Angebote aus dem Ausland", sagte er soeben geheimnisvoll, zumindest Stuttgart hat sich tatsächlich mit ihm befasst. Fortsetzung folgt.