Dabei vermutete Vitali Klitschko (vorne), dass er diesmal auf den stärksten Rivalen seit seiner Niederlage gegen den Briten Lennox Lewis vor acht Jahren treffen werde. Wie immer stand ihm aber sein Weltmeister-Bruder Wladimir bei.

Bild: Bongarts/Getty Images 20. März 2011, 10:212011-03-20 10:21:28 © sueddeutsche.de/hum/mati