Fußball Felix Magath zieht es nach China

Felix Magath: Neue Herausforderung in China.

(Foto: Andreas Gebert/dpa)

Der 62-Jährige wird Trainer des Erstligisten Shandong Luneng. Ray Lewington trägt England-Aufstellung offen zur Schau, Waliser machen sich lustig. Tiger Woods verzichtet auf US Open.

Fußball, Felix Magath: Fußballtrainer Felix Magath sucht sein Glück künftig in China. Der 62-Jährige übernimmt den Erstligisten Shandong Luneng aus Jinan. Das verkündete der ehemalige Meistertrainer des VfL Wolfsburg und Coach des FC Bayern München auf seiner Facebook-Seite. "Ich bin sehr interessiert am großen Aufbruch im chinesischen Fußball und werde mich und mein Team dabei intensiv und mit ganzer Kraft einbringen", schrieb Magath: "Auf diesen großartigen Klub, das Land China, die Begegnung mit seinen Menschen und die Stadt Jinan bin ich sehr gespannt und freue mich außerordentlich auf die bevorstehende Aufgabe." Magath wird Nachfolger des ehemaligen brasilianische Nationaltrainers Mano Menezes, der Anfang der Woche seinen Rücktritt erklärt hatte. Nach elf Spieltagen steht die Mannschaft auf dem 15. und damit vorletzten Tabellenplatz. Magath hatte zuletzt den englischen Traditionsverein FC Fulham trainiert, war dort aber im September 2014 nach nur sieben Monaten entlassen worden.

Fußball-EM, England: Mit mehr als drei Meter hohen blauen Planen versucht sich die englische Fußball-Nationalmannschaft auf dem Trainingsplatz vor neugierigen Blicken von außen zu schützen. Doch alle Geheimhaltung bringt nur wenig, wenn der Assistenztrainer eine mögliche Aufstellung des Teams von Coach Roy Hodgson offenbart. Auf dem Rückweg zum Team-Hotel in Chantilly trägt Ray Lewington einen weißen Zettel in der rechten Hand - darauf zu sehen eine taktische Formation: Harry Kane und Jamie Vardy im Sturm, Raheem Sterling und Ross Barkley auf den Außenbahnen, Kapitän Wayne Rooney und Dele Alli hinter den Spitzen, Eric Dier im defensiven Mittelfeld. Nach den Eindrücken der Testspiele derzeit durchaus eine realistische Variante für die erste EM-Partie gegen Russland am Samstag.

Die walisischen Nachbarn haben sich offensichtlich darüber amüsiert und machten einen Witz auf Kosten der Engländer. Wales-Trainer Chris Coleman trug beim Training in Dinard einen Block spazieren, auf dem ebenfalls eine Aufstellung zu lesen war - mit Pelé, George Best, Franz Beckenbauer und anderen Stars aus vergangenen Zeiten.

Diese Regeln ändern sich zur Europameisterschaft

mehr...

Golf, Tiger Woods: Golf-Superstar Tiger Woods (USA) hat seine Teilnahme an den US Open (16. bis 19. Juni) in Oakmont/Pennsylvania abgesagt und damit sein Comeback verschoben. "Obwohl ich weiter hart daran arbeite, gesund zu werden, bin ich körperlich noch nicht in der Lage, in diesem Jahr die US Open zu spielen", schrieb Woods (40) auf seiner Webseite: "Ich mache Fortschritte, bin aber einfach noch nicht bereit für einen Wettkampf." Der 14-malige Major-Gewinner stand nach einer erneuten Rückenoperation seit August vergangenen Jahres nicht mehr auf dem Platz. In der Weltrangliste ist er inzwischen auf Position 559 abgerutscht.

Fußball-EM, Spanien: Mit Bayern-Profi Thiago in der Startelf hat Titelverteidiger Spanien sein letztes Testspiel vor der Fußball-Europameisterschaft verpatzt. Die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque unterlag am Dienstagabend in Getafe Georgien mit 0:1 (0:1). Tornike Okrischwili hatte den 137. der FIFA-Weltrangliste überraschend in Führung gebracht (40. Minute). Die Iberer konnten ihre zahlreichen Chancen nicht nutzen. Die Aufstellung ließ sich durchaus als Fingerzeig für das Endrundenturnier in Frankreich deuten: So stand David de Gea von Manchester United und nicht Rekordnationalspieler und Kapitän Iker Casillas vom FC Porto zwischen den Pfosten. Im Sturm spielte Nolito von Celta Vigo, zudem bestritt Lucas Vázquez von Real Madrid sein erstes Länderspiel. Thiago agierte die erste Halbzeit im Mittelfeld und traf in der 28. Minute den Pfosten. Allerdings kam Superstar Iniesta erst nach der Pause. Vor allem im Angriff zeigte der Ex-Weltmeister große Schwächen.

Fußball, Copa America: Mit einem 4:0 (3:0)-Schützenfest gegen Costa Rica hat sich Gastgeber USA bei der Copa America im Kampf um eines der beiden Viertelfinaltickets der Gruppe A zurückgemeldet und gleichzeitig Trainer Jürgen Klinsmann vorerst aus der Schusslinie der Kritik genommen. Am Dienstag hatte kurz vor der Partie US-Fußball-Präsident Sunil Gulati den Druck auf den Ex-Bundestrainer erhöht. "Die Ergebnisse der letzten 18 Monate waren nicht so, wie wir sie erhofft hatten. Vor allem in den Pflichtspielen", kritisierte der US-Soccer-Boss. Klinsmann, seit Juli 2011 in seiner Wahlheimat tätig, patzte zuletzt mit dem Halbfinal-K.o. beim Heim-Gold-Cup 2015, dem verlorenen "Finale" gegen Mexiko um den Startplatz beim Confed Cup 2017 sowie der Schlappe in der WM-Qualifikation im März in Guatemala. Gegen Costa Rica vertraute der 51-Jährige dennoch auf die Startelf von der Auftaktpleite. Und diese enttäuschte ihren Chef diesmal nicht. Der Hamburger Neuzugang Bobby Wood holte früh einen Elfmeter heraus, den Clint Dempsey (9.) zu seinem 50. Länderspieltor verwandelte. Der Ex-Schalker Jermaine Jones (37.) sowie Woods (42.) erhöhten noch vor der Pause, Graham Zusi (87.) setze den Schlusspunkt unter eine einseitig Partie. Den Amerikanern reicht nun am Samstag ein Remis gegen Paraguay zum Weiterkommen.

Fußball, Italien: Der italienische Fußballverband hat die monatelange Suche nach einem Nachfolger für Antonio Conte endlich zum Abschluss gebracht: Giampiero Ventura wurde kurz vor dem Abflug der Azzurri zur EM nach Frankreich als künftiger Nationaltrainer präsentiert. Der 68-Jährige wird nach dem Turnier sein Amt antreten und erhält einen Zweijahresvertrag. "Er hat viel Erfahrung und Führungsqualitäten", sagte Carlo Tavecchio, Präsident des Verbandes, über den Routinier. Ventura war zuletzt Trainer des AC Turin. Zuvor war er unter anderem für Sampdoria Genua, Hellas Verona und den SSC Neapel verantwortlich.

Fußball-EM, Schiedsrichter: Der erfahrene ungarische Schiedsrichter Viktor Kassai leitet das Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft am Freitag (21 Uhr/ZDF) zwischen Gastgeber Frankreich und Rumänien. Das teilte die Europäische Fußball-Union UEFA mit.

EM 2016 Spielplan

Vom Eröffnungsspiel am 10. Juni bis zum Finale am 10. Juli 2016: Der Spielplan mit allen Begegnungen, Spielorten und Anstoßzeiten der Europameisterschaft in Frankreich. mehr...