Bamberg:Muster zum Diebstahl

Lesezeit: 1 min

19.05.2021, Basketball, BBL 2020 2021, Viertelfinale, 1. Spieltag, MHP RIESEN Ludwigsburg - Brose Bamberg, GER, Ludwigsb

Bambergs Kenneth Ogbe (re.) stemmte sich am wirkungsvollsten gegen die Niederlage in Ludwigsburg.

(Foto: Heiko Becker/HMB-Media/Imago)

Brose Bamberg verliert das erste Viertelfinal-Playoffspiel 69:83 bei den Riesen Ludwigsburg - und geht dennoch zuversichtlich in Spiel zwei am Freitag.

Von Ralf Tögel, Bamberg

Immerhin blieb Johan Roijakkers eine positive Erkenntnis nach dem ersten Playoff-Viertelfinalspiel bei den Riesen Ludwigsburg: "Wir waren nicht so weit weg." An der 69:83-Niederlage seiner Bamberger Basketballer änderte das nichts, die dem neunmaligen deutschen Meister die Hypothek aufbürdet, dass er die zweite Auswärtspartie an diesem Freitag (20.30 Uhr) tunlichst gewinnen sollte, um den Schwaben nicht drei Matchbälle in der Best-of-five-Serie zu ermöglichen. Vor allem im Spiel unter den Körben war Ludwigsburg überlegen, 20 Offensivrebounds machten den entscheidenden Unterschied, wie Roijakkers befand: "Damit kannst du kein Spiel gewinnen."

Dabei lieferten die Gäste im ersten Viertel das Muster, wie dem Vorrunden-Primus beizukommen ist: Bamberg verteidigte aggressiv, traf seine Würfe hochprozentig und überraschte den anfangs nervösen Favoriten. Brose enteilte 17:7, ehe sich Ludwigsburg in das Spiel zurück kämpfte. Im zweiten Viertel fand der Favorit zu seinem schnellen Spiel, in dieser Phase machte sich das Fehlen von Bambergs Besten schmerzlich bemerkbar. Devon Hall, der sich das Handgelenk gebrochen hat, ist der Bamberger, der sein Team mit seiner individuellen Klasse in solchen Momenten im Spiel halten kann. Weder Bennet Hundt noch Tyler Larsson konnte die Lücke füllen, lediglich Kenneth Ogbe hielt mit aggressivem Spiel und 16 Punkten dagegen.

Nach einem 33:42-Halbzeitrückstand kam Brose kurz vor Ende des dritten Viertels nochmals in Schlagdistanz (50:53), zu mehr reichten die Kräfte nicht. Im Gegensatz zu Bamberg zeigten die Ludwigsburger Guards eine beeindruckende Leistung, allen voran Spielmacher Jaleen Smith, der wertvollste Spieler der Liga sammelte 21 Punkte. "Das Gute ist, dass wir bereits morgen weiterspielen können", sagte Ogbe mit Blick auf den Freitag. Er sei fest davon überzeugt, "dass wir Spiel zwei klauen können".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB