America's Cup:US-Team lässt sechste Wettfahrt verschieben

America's Cup - Finals Races 5 & 6

Der America's Cup vor der Küste von Kalifornien.

(Foto: AFP)

Favorit Oracle liegt beim America's Cup gegen Neuseeland deutlich zurück und nutzt das taktische Mittel. HSV-Trainer Thorsten Fink begnadigt die ausgemusterten Profis Mancienne und Rajkovic. Der jüngere Bruder von Valentino Rossi startet in der Motorrad-WM.

Segeln, America's Cup: Der Favorit Oracle funkt "SOS": Nach der vierten Niederlage gegen Herausforderer Team New Zealand in der Finalserie des 34. America's Cup im Segelrevier vor San Francisco zogen die Verantwortlichen die Notbremse und beantragten die Verschiebung der sechsten Wettfahrt. Ein solcher Antrag steht jedem Team einmal im Wettbewerb zu. "Wir müssen uns neu sortieren", sagte Oracle-Skipper Jimmy Spithill, "wir haben eine Menge Arbeit vor uns und spielen nun diese taktische Karte. Hoffentlich hilft es uns für das nächste Rennen." Die Rennen Nummer sechs und sieben sind für Donnerstag angesetzt. Die favorisierte Oracle hatte sich nach ihrem Premierensieg in der vierten Wettfahrt erneut viel vorgenommen, wurde aber am Dienstag eiskalt ausgesegelt. 1:05 Minuten betrug der Vorsprung der Neuseeländer, die nur noch fünf Siege zum insgesamt dritten Triumph im Kampf um die wichtigste Segeltrophäe der Welt brauchen. "Im Moment arbeitet alles für uns", sagte New-Zealand-Skipper Dean Barker. Oracle muss dagegen nach einem Abzug von zwei Punkten wegen Material-Manipulation noch zehn Siege einfahren, um den Titel erfolgreich zu verteidigen.

Bundesliga, Hamburger SV: Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat die aussortierten Verteidiger Michael Mancienne und Slobodan Rajkovic begnadigt. Beide dürfen wieder mit der ersten Mannschaft trainieren. "Sie haben sich ja nichts zuschulden kommen lassen", sagte Trainer Thorsten Fink der Bild-Zeitung. Sportchef Oliver Kreuzer hatte einige Tage zuvor erklärt, dass es für das Duo "keinen Weg zurück" gebe von der Regionalliga-Mannschaft zum Profi-Team. "Sonst machen wir uns ja lächerlich", sagte der Sportchef. Kreuzer, der gerade im Urlaub ist, hat Fink eine E-Mail geschrieben, nachdem er von der Kehrtwende erfahren hatte. "Oliver hat mir geantwortet, er habe zwar immer was anderes kommuniziert. Aber wenn ich das will, wird das auch so gemacht", wird Fink zitiert. Dagegen müssen Robert Tesche und Gojko Kacar beim Regionalliga-Team bleiben.

Basketball, EM: Serbien steht bei der Basketball-EM vor dem Einzug ins Viertelfinale. Das Team von Erfolgscoach Dusan Ivkovic gewann am Mittwoch seinen Zwischenrunden-Auftakt mit 76:69 (40:36) über Belgien und hat nun drei Siege auf dem Konto. Gegen den Deutschland-Bezwinger tat sich Serbien lange Zeit schwer und setzte sich angeführt vom früheren NBA-Center Nenad Krstic (17 Punkte) erst in einer engen Schlussphase durch. "Wir sind zu 90 Prozent durch", sagte Bogdan Bogdanovic. Da Belgien keinen Erfolg aus der Vorrunde mitgenommen hatte, droht dem punktlosen Außenseiter vor den abschließenden Partien gegen Litauen und Lettland das Aus. Die Letten verbesserten ihre Chancen auf den ersten Viertelfinal- Einzug seit zwölf Jahren. Die Mannschaft um Bundesligaprofi Martins Meiers demütigte die Ukraine mit 85:51 (42:22) und feierte den ersten Sieg im ersten Zwischenrunden-Spiel. Die Ukraine konnte zu keiner Zeit an die Leistungen in der Vorrunde anknüpfen und hat ebenfalls einen Erfolg auf dem Konto. Bester Werfer für Lettland war Kristaps Janicenoks mit 14 Punkten, Center Meiers vom Mitteldeutschen Basketball Club kam auf elf Zähler. "Wir sind viele Fast-Breaks gelaufen, haben viele Dreier getroffen, deshalb haben wir gewonnen", sagte Meiers. Die besten vier Teams der Zwischenrunden-Gruppe E erreichen das Viertelfinale.

Handball, Bundesliga: Die Rhein-Neckar-Löwen haben am Mittwochabend mit einem 29:22 (13:8)-Heimsieg über die SG Flensburg-Handewitt die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga übernommen. Nach dem vierten Saisonsieg hat der Vorjahresdritte 8:0 Zähler auf seinem Konto und verdrängte dank des besseren Torverhältnisses den punktgleichen Titelverteidiger THW Kiel auf den zweiten Rang. Der deutsche Rekordmeister kam vor heimischer Kulisse zu einem schwer erkämpften 31:30 (14:20) über den VfL Gummersbach.

Motorsport: Italiens Motorrad-Vorzeigefahrer Valentino Rossi bekommt Konkurrenz aus der eigenen Familie. Luca Marini, Halbbruder des neunmaligen Weltmeisters, gibt am Sonntag beim Großen Preis von San Marino sein WM-Debüt. Der 16-Jährige startet in Misano mit einer Wildcard in der Moto3 und wird daher nicht direkt auf MotoGP-Pilot Valentino treffen. "Für mich ist der Start in Misano eine große Chance", sagte Marini, Sohn von Rossis Mutter Stefania Palma, der italienischen Sporttageszeitung Corriere dello Sport am Mittwoch. Als "exzellent" bezeichnete Marini das Verhältnis zu seinem 18 Jahre älteren Bruder Valentino: "Jetzt bin ich älter, und wir sehen uns öfter. Wir besuchen auch dasselbe Fitnesszentrum." Marini fährt normalerweise in der italienischen Moto3-Meisterschaft.

Volleyball-EM der Frauen: Die deutschen Volleyballerinnen bekommen es im Viertelfinale der Heim-EM mit Kroatien zu tun. Der Weltrangliste-31. bezwang in den Playoffs die Niederlande in einem spannenden Spiel knapp mit 3:2 (23:25, 25:11, 22:25, 25:23, 15:11) und trifft nun am Mittwoch (20.00 Uhr/Sport1) im westfälischen Halle auf die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti. Der Sieger fährt zum Halbfinale nach Berlin. Die erfahrenen Kroatinnen knüpften im Duell mit den in der Weltrangliste 13 Plätze besser eingestuften Niederländerinnen an die guten Leistungen aus der Vorrunde an. Bundestrainer Guidetti hatte bereits vor dem unangenehmen Gegner gewarnt: "Alle haben gesehen, wie viele Probleme uns Holland bereitet hat. Wenn wir gegen Kroatien spielen, bedeutet das, dass sie noch besser sind als Holland, also wird das ein richtig hartes Spiel für uns", sagte der Italiener.

Auch die Türkei und Italien erreichten die Runde der letzten Acht. Gegen den Weltranglisten-39. Weißrussland setzte sich das türkische Team um die Guidetti-Verlobte Bahar Toksoy im ersten Playoff-Spiel in Halle mit 3:0 (25:16, 25:13, 25:17) durch. Die Italienerinnen hatten in Zürich mit Polen ebenfalls keine Mühe und siegten 3:0 (25:22, 25:22, 25:13). Der Europameister von 2009 war in der Vorrunde überraschend nur Zweiter hinter Belgien geworden und musste deswegen den Umweg über die Playoffs nehmen. Der EM-Dritte Türkei hatte den direkten Einzug in die Runde der letzten Acht als Zweiter in der deutschen Vorrundengruppe A verpasst. Nun bekommen es die Türkinnen am Mittwoch (17.00 Uhr) mit Weltmeister Russland zu tun, Italien trifft in Zürich auf Titelverteidiger Serbien (20.30 Uhr). Tschechien und Frankreich trafen am Abend im Kampf um das letzte Viertelfinalticket aufeinander.

Fußball, Premier League: Der frühere Bundesliga-Torjäger Mladen Petric setzt seine Karriere beim englischen Fußball-Erstligisten West Ham United fort. Der 32 Jahre alte kroatische Nationalspieler (45 Einsätze, 13 Tore) unterschrieb bei den Hammers einen Vertrag bis zum Saisonende. Sein Vertrag beim FC Fulham war zum Ende der vergangenen Saison ausgelaufen. Petric hat in der Bundesliga für Borussia Dortmund (2007/08) und den Hamburger SV (2008 bis 2012) gespielt. Insgesamt erzielte er in 128 Einsätzen 51 Tore.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB