2. Bundesliga:Die Waldorfschule unter den Fußballligen

Lesezeit: 2 min

Eintracht Braunschweig v FC St. Pauli - Second Bundesliga

Auch in der vergangenen Saison ging es manchmal eng zu: St. Paulis Bernd Nehrig (li.) und Onel Hernandez von Eintracht Braunschweig.

(Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Sogar der SV Sandhausen könnte aufsteigen: Die zweite Bundesliga speist ihre Spannung in dieser Saison aus der historischen Dichte und der Unvorhersehbarkeit.

Glosse von Ulrich Hartmann

Auf der Jagd nach knalligen Slogans für die neue Zweitliga-Saison könnten den Kreativköpfen der Sportsender despektierliche Gedanken gekommen sein. Kein Stuttgart, kein Hannover, kein Köln, kein Frankfurt, keine Hertha - droht da die maueste zweite Liga der Neuzeit? Aus der ewigen Tabelle der Bundesliga sind in Kaiserslautern, Bochum, Nürnberg und Duisburg zwar vier Top-18-Klubs dabei, aber die sind in der zweiten Liga schon zu bekannt, um noch Aufregung zu verbreiten. Dem Klassement fehlen diesmal die Maßstäbe, die Favoriten.

In solchem Umfeld gedeihen Begehrlichkeiten. Bochums Manager Christian Hochstätter fordert eine Top-Drei-Platzierung, obwohl er vor zwei Wochen erst den Trainer gewechselt hat. Fortuna Düsseldorf gilt als chancenreich, bloß weil der Trainer Friedhelm Funkel in seiner Karriere schon fünf Mannschaften in die Bundesliga geführt hat. Und der FC Ingolstadt wird als Aufstiegskandidat gehandelt, weil er erstens ja Absteiger ist und zweitens den Dresdnern in Stefan Kutschke einen etablierten Zweitliga-Torjäger ausgespannt hat, der es irgendwie nicht in die Bundesliga geschafft hat. Fast alle anderen 15 Klubs gelten aus mitunter subjektiven Gründen übrigens als fast genauso favorisiert.

Wettbüros tun sich schwer, vernünftige Quoten zu stellen

Die Trainer wissen nicht, wen sie zum Gejagten erklären sollen, die Fans nicht, welchen Gegner sie aggressiv verachten könnten. Die Wettbüros tun sich schwer, vernünftige Quoten zu stellen. "Lottospielen ist vielversprechender", witzelt Duisburgs Trainer Ilia Gruev. Die zweite Liga ist ein Raubtierkäfig ohne Raubtier, ein Haifischbecken ohne Hai. Sie ist die Waldorfschule unter den Fußballligen.

Die Spieler von Darmstadt 98 verfügen über die meiste Bundesliga-Erfahrung, Arminia Bielefeld und der 1. FC Nürnberg sind mit je sieben Bundesliga-Aufstiegen die diesbezüglichen Rekordhalter; Union Berlin, Aue, Heidenheim, Kiel, Sandhausen und Regensburg gelten auch aus statistischen Gründen als denkbare Aufsteiger - weil sie noch nie in der Bundesliga gespielt haben. Die Lage ist kaum seriös zu beurteilen. Die Deutsche Fußball Liga hätte die Koalas im Duisburger Zoo gern als Orakel engagiert - doch die Tiere haben abgelehnt.

So speist die zweite Liga ihre Spannung aus der Unvorhersehbarkeit und einer historischen Dichte. Vermutlich steigt im Mai 2018 ein Klub auf, der zu Weihnachten noch die Lizenzunterlagen für die dritte Liga sortiert hat. Bestimmt interpretieren sie die Lage so auch bei den Sportsendern und haben angesichts der zu erwartenden Enge einen Slogan hervorgekramt, der so oder ähnlich schon häufig verwendet worden ist. Zeitlupen, hymnische Musik und eine dramatisch tiefe Männerstimme, die aus dem Off mit Betonung auf jedem einzelnen Wort schwelgt: "Es wird - die spannendste zweite Liga aller Zeiten."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB