bedeckt München

3. Liga:1860 übernimmt Platz eins

Torjubel Richard NEUDECKER (TSV 1860 Muenchen) nach Tor zum 3-1 mit Sascha MOELDERS (TSV 1860 Muenchen) und Marius WILLS; 1860 München Lübeck

Münchner Jubel nach dem 3:1 durch Richard Neudecker.

(Foto: Sven Simon/imago images)

Durch ein 4:1 gegen Lübeck liegen die Löwen nun vor dem 1. FC Saarbrücken, dessen Spiel abgesagt worden war. Türkgücü und Bayern II spielen jeweils Remis.

Der TSV 1860 München hat sich am vierten Spieltag der 3. Liga zunächst an die Spitze gesetzt. Die Löwen gewannen ihr Heimspiel gegen Aufsteiger VfB Lübeck trotz eines 0:1-Rückstandes mit 4:1 (2:1).

Die Sechziger weisen 10 Punkte auf und führen vor Aufsteiger 1. FC Saarbrücken (7), der aufgrund der Spielabsage der Partie beim MSV Duisburg am Freitag nicht punkten konnte. Das für Freitagabend angesetzte Spiel zwischen Duisburg und Saarbrücken war aufgrund von zwei weiteren Coronafällen bei den Gastgebern abgesagt worden, insgesamt wurden vier Coronafälle im MSV-Team verzeichnet. Es war die erste coronabedingte Absage in der laufenden Drittliga-Saison.

Marius Willsch (29.) und Torjäger Sascha Mölders (36.) drehten die Partie für die Löwen, nachdem die Lübecker durch Patrick Hobsch (8.) in Führung gegangen waren. Richard Neudecker (62.) und Stefan Lex (66.) erhöhten auf 4:1 für die Löwen.

Bayern II spielt 1:1 in Uerdingen

Aufsteiger SC Verl kassierte hingegen nach einem Start mit sieben Punkten aus drei Spielen eine 2:3 (1:3)-Heimpleite gegen Hansa Rostock. Die Norddeutschen, die mehr als eine halbe Stunden in Unterzahl spielen mussten, schlossen durch den Erfolg zu den Ostwestfalen auf.

Bayern München II, der Meister der vergangenen Drittliga-Saison, kam über ein 1:1 (0:0) beim KFC Uerdingen in Düsseldorf nicht hinaus. Leon Dajaku hatte die Bayern in Führung gebracht (54.), Muhammed Kiprit glich aber wenige Minuten später aus (58.).

Im Südwest-Derby trennten sich der 1. FC Kaiserslautern und Waldhof Mannheim 1:1 (0:1). Dynamo Dresden gewann gegen den 1. FC Magdeburg mit 1:0 (0:0).

© SZ.de/sid/chge
Olympiastadion München

Olympiapark München
:Die großen Zeiten eines großen Stadions

An diesem Samstag kehrt mit Türkgücü der Profifußball ins Olympiastadion zurück. Eine Erinnerung an wichtige Momente dort.

Von Johannes Schnitzler

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite