Vulkanausbruch legt Flugverkehr lahmFußball am Terminal

Die Aschewolke des Vulkans Grímsvötn durchkreuzt Reisepläne. Wie sich Passagiere an norddeutschen Flughäfen gezwungenermaßen die Zeit vertreiben mussten.

Nach dem Ausbruch des Eyjafjallajökull auf Island im April vergangenen Jahres wissen nicht nur Reisende: Die Aschewolke verdunkelt zwar höchstens über Island den Himmel, doch sie liegt trotzdem in der Luft und zwingt Passagiere, am Boden zu bleiben.

Am Abflugterminal des Flughafens in Hamburg.

Bild: dpa 25. Mai 2011, 10:502011-05-25 10:50:57 © sueddeutsche.de/kaeb/dd/gba