bedeckt München 21°

Reisetipps:Sonnenziele im Herbst

Keine Frage: Sonne kann man im deutschen Sommer nicht genug getankt haben. Hier klappt es im Herbst garantiert: Zehn Ziele für Aktive, Faule und Genießer.

10 Bilder

Europa Kroatien Istrien, ddp

Quelle: ddp

1 / 10

Istrien, Kroatien

Die Landschaft mutet fast toskanisch an: Sonnenverwöhnte Weinberge, Olivenhaine und mittelalterliche Städte. Tatsächlich liegt Istrien gar nicht so weit weg von der italienischen Grenze. Doch die westkroatische Region strahlt ihre ganz eigene Magie aus und ist im Gegensatz zur Toskana gerade im Herbst weniger voll mit Touristen.

Einen großartigen Blick haben Besucher von Rovinj an der Westküste der Halbinsel (im Bild), wenn sie den Turm der Kirche Sveta Eufemija erklimmen - das Wahrzeichen steht auf dem höchsten Punkt der Altstadt. Vorbild für den Kirchturm war der berühmte Campanile von Venedig. Strände gibt es nahe der Stadt oder auf den 22 vorgelagerten Inseln.

Im Landesinneren können Besucher in den Gassen von Hum eine Zeitreise machen: Ein Großteil der Stadt mit nur 23 Einwohnern ist seit dem 11. Jahrhundert kaum verändert.

Durchschnittliche Höchsttemperatur im September/Oktober: 24/22 Grad Celsius

Europa Portugal Lissabon Cascais, ddp

Quelle: ddp

2 / 10

Cascais, Portugal

Wer Atlantikluft schnuppern möchte, kann dies in Cascais, einer portugiesischen Küstenstadt westlich von Lissabon, tun. Sie bietet eine wachsende Galerien-Szene, edle Boutiquen und diverse Sandstrände.

Die wilde Küste ringsherum bietet ein Naturspektakel namens "Höllenschlund" (Boca do Inferno): Etwa zwei Kilometer westlich von Cascais ist die Steilküste teilweise vom Meer unterspült, was ein höllisch lautes Tosen verursacht.

Wenn es nicht mehr warm genug für einen ausgedehnten Tag am Meer ist, bietet sich der Naturpark Sintra-Cascais als Ausflugsziel an - und natürlich die nur 25 Kilometer entfernte Hauptstadt Lissabon, die auch bequem in 40 Minuten mit dem Zug erreichbar ist.

Durchschnittliche Höchsttemperatur im September/Oktober: 26/23 Grad Celsius

Madeira

Quelle: iStockphoto

3 / 10

Madeira, Portugal

Wegen ihres milden Klimas und der blühenden Flora wird die zu Portugal gehörende Inselgruppe Madeira auch "Inseln im ewigen Frühling" genannt. Schroff, wild und faszinierend fällt die Landschaft von den gut 1600 Meter hohen Gebirgszügen im Landesinneren zum Wasser hin ab. Der höchste Berg ist mit 1862 Metern der Pico Ruivo.

Baden kann man auf der Hauptinsel Madeira, die etwa 700 Kilometer westlich von Marokko im Atlantik  liegt, in nur sehr wenigen Buchten, Sandstrände gibt es keine. Dafür ist die gesamte Inselgruppe ein Paradies für Naturliebhaber und Wanderer. Wer auf den Sandburgen-Bau nicht verzichten möchte, verlässt die Hauptinsel und setzt auf die zweite bewohnte Insel über: Auf Porto Santo liegt der neun Kilometer lange Sandstrand "Campo de Baixo".

Durchschnittliche Höchsttemperatur im September/Oktober: 25/23 Grad Celsius

Europa Italien Nuraghe Barbagia Sardinien, iStock

Quelle: iStockphoto

4 / 10

Die Barbagia auf Sardinien, Italien

Die feinsandigen, kilometerlangen Strände der Barbagia sind schon im Hochsommer nicht gerade brechend voll - umso größer ist das ungestörte Badevergnügen in den Herbstmonaten. Für Abwechslung vom faulen Strandleben sorgen Wandertouren ins Hinterland: Die felsige Hochebene besticht mit kargem, wildem  Charme und einer verbrecherischen Historie. Räuberbanden versteckten sich in früheren Zeiten hier im Osten Sardiniens vor ihren Häschern. Heute ist dies das Land der Hirten, die hier ihre Schafe und Ziegen grasen lassen. Wanderer begegnen auch Wildpferden, freilaufenden Eseln und Mufflons - und lange keiner Menschenseele.

Durchschnittliche Höchsttemperatur im September/Oktober: 26/23 Grad Celsius

Nessebar Bulgarien, iStock

Quelle: iStockphoto

5 / 10

Nessebar (Nesebyr) am Sonnenstrand, Bulgarien

Kultur oder Strand - diese Frage stellt sich auf einer kleinen, felsigen Halbinsel am Schwarzen Meer in Bulgarien zunächst mal nicht: Die Altstadt von Nessebar (Nesebyr) ist wegen ihrer historischen Bauten und der einmaligen Lage in der Bucht von Burgas seit 1983 Teil des Unesco-Weltkulturerbes und unbedingt einen Besuch wert.

Hier kann man die Überreste alter Befestigungsanlagen und Gotteshäuser wie der Christos-Pantokrator-Kirche aus dem 13./14. Jahrhundert besichtigen. Wahrzeichen sind zudem die restaurierten Holzwindmühlen und die besondere Bauweise von Häusern aus dem 19. Jahrhundert: unten kühle Steinmauern gegen die Sommerhitze, oben im Wohnbereich Holz .

Nach so viel Historie hat es der Besucher zum wohlverdienten Strandvergnügen nicht weit: Der Sandstrand in einem der Nachbarorte Nessebars mit dem vielversprechenden Namen "Sonnenstrand" ist bis zu 100 Meter breit.

Durchschnittliche Höchsttemperatur im September/Oktober: 26/22 Grad Celsius

Europa Gargano Italien, iStock

Quelle: iStockphoto

6 / 10

Gargano, der Sporn von Italien

Apulien, der Stiefelabsatz Italiens, ist schon ein ideales Ziel für den sonnenhungrigen Herbstreisenden - doch genauso reizvoll ist das Vorgebirge, das den Sporn des "Stiefels" bildet. An die weißen Kreidefelsen klammern sich Kiefern, die Klippen fallen steil und malerisch zur Adria hin ab. Auf Ausflugsschiffen fahren Urlauber zu Grotten in den Felswänden. Im Norden zieht sich ein 30 Kilometer langer Sandstrand.

Nicht nur Kiefern gedeihen auf den Felsen: Im Gargano-Nationalpark wachsen auch Eichen und Ahornbäume sowie Orchideen.

Ein Anziehungspunkt für Gläubige und Neugierige ist die Stadt San Giovanni Rotondo - hier lebte bis zu seinem Tod im Jahr 1968 Padre Pio, der 2002 heilig gesprochen wurde. Die Pilgerstraße führt weiter nach Monte Sant'Angelo zur Michaelsgrotte: Hier soll der Erzengel erschienen sein.

Durchschnittliche Tagestemperatur im September/Oktober:  26/24 Grad Celsius

Europa Provence Frankreich, iStock

Quelle: iStockphoto

7 / 10

Apt, Frankreich

Der kleine Ort Apt im Département Vaucluse (Provence) ist ein Paradies für Mountainbiker: Er liegt inmitten eines weitverzweigten Tourennetzes, das allen Ansprüchen gerecht wird - von familienfreundlichen Wegen über sanfte Hügel und durch die Lavendelanbaugebiete bis zu steilen Anstiegen und rasanten Abfahrten.

Sportkletterer starten von Apt aus zu Klettertouren auf den Kalksteinfelsen von Buoux. Nach dem Abstieg können sportlich-ausgelaugte Touristen ihren Zuckerspeicher auf außerordentlich leckere Art und Weise wieder füllen: Apt gilt in Frankreich als die Metropole der Konfitüre, nirgends gibt es so phantasievolle Kreationen wie hier.

Und noch einen Superlativ beansprucht die provenzalische Kommune für sich: "Welthauptstadt der kandierten Früchte". Das Auge isst mit, daher ist der kulinarische Genuss in der entzückenden Altstadt besonders groß.

Durchschnittliche Tagestemperatur im September/Oktober:  25/20 Grad Celsius

Zypern Strand, Cyprus Tourism Organisation

Quelle: dpa-tmn

8 / 10

Zypern, Insel der Aphrodite

Die Strände der Mittelmeer-Insel gehören zu den größten Attraktionen Zyperns: feinsandig und lang fallen sie beispielsweise rund um Agia Napia im äußersten Südosten der geteilten Insel meist flach ins Meer ab. Während der Hochsaison ist hier der Andrang recht groß, aber auch in ruhigeren Zeiten empfehlen sich Abstecher auch zu kleineren Buchten wie zum Beispiel Governor's Beach östlich von Lemesos (Limassol) oder der Kiesstrand nahe des Klosters Agios Georgios Alamanos. In der windgeschützten Nissi Bay bei Agia Napa schillert das Meer in den verschiedensten Blautönen.

Für echte Romantiker gibt es im Süden natürlich nur ein Ziel: den Strand der Aphrodite (im Bild). Östlich von Paphos soll die Liebesgöttin einst dem Meer entstiegen sein und der Strand hat sich trotz allen Rummels seinen Zauber bewahrt, besonders bei Sonnenuntergang.

Von den Stränden aus ist die Anfahrt auf die Halbinsel Akamas oder gleich ins Tróodos-Gebirge nicht allzu weit. Während die Halbinsel eher was für Spaziergänge ist (die fünf Wanderwege sind zwischen zwei und 7,5 Kilometer lang), werden sportlichere Naturen im Tróodos-Gebirge glücklich.

Durchschnittliche Höchsttemperatur im September/Oktober: 33/27 Grad

Ägypten Rotes Meer, Reuters

Quelle: REUTERS

9 / 10

Rotes Meer, Ägypten

Hier ist es noch schön warm, man kann billig reisen, und das wissen auch andere Touristen, daher: Meiden Sie die Touristenhochburgen Scharm el-Scheich oder Hurghada, es sei denn, Sie wollen der wenig ansprechenden Architektur ohnehin durch ausgedehnte Tauchgänge im durchschnittlich 27 Grad warmen Wasser entfliehen.

Weiter südlich gibt es auch für Taucher lohnendere Ziele, wie Marsa Alam, etwa 270 Kilometer von Hurghada entfernt: Vor dem Küstenort gibt es zahlreiche Riffe, etwa "Shaab Samadai", die auch für Anfänger geeignet sind. Geduldige haben hier gute Chancen, mit Delphinen zu tauchen. 

Durchschnittliche Tagestemperatur im September/Oktober: 32/28  Grad Celsius

Türkei Kas Herbst, Botschaft der Republik Türkei Kulturabteilung

Quelle: Botschaft der Republik Türkei Kulturabteilung

10 / 10

Kaş, Türkei

Wenn die Sonne im Herbst immer noch schön warm scheint, aber nicht mehr vom Himmel brennt, ist die ideale Zeit für einen Besuch in Kaş. Der alte Fischerort liegt an der Lykischen Küste im Süden der Türkei und ist ein guter Ausgangspunkt für Touren auf dem südlichen Teil des Weitwanderweges (Lykischer Weg) von Fethiye nach Antalya.

Wer es entspannter angehen möchte, genießt das Strandleben in einer der vielen, mit dem Boot erreichbaren Buchten oder zum Beispiel am Kaputas-Strand (im Bild). Die felsige Küste ist außerdem ein gutes Revier zum Schnorcheln: Die beste Zeit dafür soll nach den ersten Regenfällen des Herbstes sein, sagen die Einheimischen, also meist Ende September, Anfang Oktober. Dann sei die Unterwasserwelt vor Kaş am lebendigsten.

Durchschnittliche Tagestemperatur im September/Oktober: 31/27 Grad Celsius

© sueddeutsche.de/kaeb

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite