bedeckt München
vgwortpixel

Die Türkei auf der Reisemesse ITB:Willkommen! Hoş geldiniz!

Auftritt für die Türkei: Das Land zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer trommelt auf der Touristikmesse ITB in Berlin, um die Urlauberzahlen wieder zu steigern.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Im vergangenen Jahr besuchten 5,5 Millionen Deutsche die Türkei. Dann explodierte in Istanbul die Bombe. Jetzt stehen Hotels in Istanbul halb leer.

Hellbraun wie ein Traumstrand und strahlendblau wie das Meer - in diesen fröhlichen Farben präsentiert sich die Türkei auf der Touristikmesse ITB. Während sich Griechenland, Portugal und Frankreich eine Halle teilen, inszeniert die Türkei in Berlin den ganz großen Auftritt. Sie hat die Messehalle 3.2. komplett angemietet. "Willkommen! Hoș geldiniz!" Das steht überall, und es wird zumindest auf der ITB ernst genommen. Obwohl die Messe zunächst nur für Fachbesucher geöffnet ist, herrscht hier schon am ersten Tag ein ganz großer Andrang.

Genau das ist in den Reisebüros aber nicht der Fall. Dort ist die Türkei als Urlaubsziel derzeit deutlich weniger gefragt als im vorigen Jahr, in dem 5,5 Millionen Deutsche ihren Urlaub in dem südosteuropäischen Land verbracht haben.

Tourismus Wie die Reiseindustrie den Urlaubern die Verunsicherung nehmen will
Internationale Tourismus Börse ITB

Wie die Reiseindustrie den Urlaubern die Verunsicherung nehmen will

Viele Veranstalter meiden dieses Jahr Länder wie Ägypten oder die Türkei. Dafür erhalten längst aus der Mode gekommene Ziele eine zweite Chance.   Kommentar von Michael Kuntz

Die Zahl der Buchungen für die Türkei liegt etwa 40 Prozent unter dem Vorjahr, so lauten die offiziellen Angaben. Die Realität könnte noch schlimmer sein. Die türkische Tageszeitung Hürriyet meldet ausgerechnet zur Eröffnung der ITB, dass Hotels nur noch halb so gut belegt seien, wie vor einem Jahr. Hürriyet beruft sich dabei auf die Turkish Touristic Hotels and Investors Association. Besonders betroffen sind demzufolge die Hotels in Istanbul.

Russische Urlauber bleiben zu Hause

Dort hatte sich Mitte Januar der Anschlag auf eine deutsche Reisegruppe ereignet, bei dem zwölf Urlauber ums Leben kamen. Vorangegangen waren terroristische Anschläge auf Touristen in Tunesien, Ägypten und Paris. Dorthin reisen nun ebenfalls weniger Menschen als vorher. Und noch etwas bekommen die drei Millionen Menschen zu spüren, die in der Türkei in der Reiseindustrie arbeiten. So kommt nämlich die Russland-Krise hinzu. Die Folge ist das weitgehende Ausbleiben der Russen - diese waren beispielsweise in der Region Antalya nach den Deutschen die zweitgrößte ausländische Besuchergruppe.

Reisen und Sicherheit ist nach dieser Serie terroristischer Schocks und politischer Einflüsse das dominierende Thema der Messe ITB, der größten Veranstaltung ihrer Art. Sie findet in diesem Jahr zum 50. Mal statt. Bis einschließlich Freitag ist sie nur für Fachbesucher geöffnet, am Wochenende für jeden. Mit 10 000 Ausstellern aus 187 Ländern dürfte sie die internationalste Messe in Deutschland sein.

Anschlag in Istanbul Wie sich Terroristen in unsere Köpfe bomben

Anschläge an Urlaubsorten

Wie sich Terroristen in unsere Köpfe bomben

Attentate auf Urlauber fügen den Gastländern großen Schaden zu. Die Touristen bleiben weg, doch meist nur ein bis zwei Jahre. Im Fall des IS-Terrors könnte das anders sein.   Von Paul-Anton Krüger und Jochen Temsch