Reise-Trends in Metropolen Marrakesch

Marrakesch

Hotspot der Stadt: Hauptattraktion ist nach wie vor der Platz Jamaa el Fna (auch "Djemaa el Fna") am Eingang zur Altstadt (Medina). Diese einstige Hinrichtungsstätte, wo die Häupter der Geköpften aufgespießt wurden, ist heute ein Treffpunkt mit Musikern, Magiern, Geschichtenerzählern und Schlangenbeschwörern. Die Zeit scheint stehengeblieben, doch die Exotik ist seit den 90er Jahren exakt kalkuliert. Um westlichen Touristen genau den richtigen Grad von faszinierender Fremdheit zu bieten, sind Dutzende Sicherheitsleute zivil unterwegs, die mögliche Taschendiebe in Schach halten. Auf diese Weise gilt das Flanieren in den malerischen Souks (Märkten) als sicher. In der Altstadt gibt es viele versteckte Restaurants mit Blumen und Innenhöfen, die das Klischee aus 1001 Nacht bedienen. Danach geht es in Clubs wie das "Pascha". Die Schönen und Reichen und US-Stars residieren meist im Hotel "La Mamounia". Mittlerweile ist auch der verwunschen-schöne Majorelle-Garten (Jardin Majorelle), in dem der 2008 gestorbene Modeschöpfer und Marrakesch-Fan Yves Saint Laurent seine letzte Ruhe fand, ein Hotspot und "Entspannungsort".