bedeckt München 21°

Picos de Europa im Norden Spaniens:Mit der U-Bahn in die Berge

Einsteigen in den Zug, ab in den Tunnel und bis zur Endstation fahren: der Nationalpark Picos de Europa mit einem der schönsten Bergpanoramen und Wandergebiete Spaniens. Davon sind zumindest Asturier überzeugt.

6 Bilder

Themendienst Reisen: Picos de Europa

Quelle: Infoasturias/Camilo Alonso

1 / 6

Nur wenige Kilometer vom Atlantik entfernt ragen die Picos de Europa auf. Die malerischen Berge und grünen Täler werden vor allem von Wanderern geschätzt. Vom Städtchen Las Arenas de Cabrales gelangt man über eine ungewöhnliche Bergbahn in das Herz des größten spanischen Nationalparks. Irgendwie erinnert es an die Geschichte von Ali Baba. In der Bergwand öffnet sich eine große Tür, aber statt der 40 Räuber dringt ein angenehm kühler Luftzug heraus.

Themendienst Reisen: Picos de Europa

Quelle: Consejería de Fomento - Gobierno del Principado de Asturias

2 / 6

An der Kasse entrichtet man etwas mehr als 20 Euro und darf nun im kleinen Waggon der Bergbahn Funicular de Bulnes die enge Röhre hinauffahren. Tagsüber startet diese "Gebirgs-U-Bahn" jede halbe Stunde vom Parkplatz Poncebos hinauf nach Bulnes. Immerhin mehr als zwei Kilometer in sieben Minuten; überwunden wird ein Höhenunterschied von 400 Metern, eine Steigung von 18 Prozent. Das ist sicher der einfachste, weil direkteste Weg ins Herz der Picos de Europa. Zum Parkplatz gelangt man vom Städtchen Las Arenas de Cabrales per Auto oder Bus durch das malerische Tal des Flusses Cares.

Der Name "Gipfel von Europa" soll wohl von Seefahrern stammen, die sich der Iberischen Halbinsel auf dem Atlantik vom Norden näherten und als erstes diese Berge erblickten.

Themendienst Reisen: Picos de Europa

Quelle: Infoasturias/Juanjo Arrojo

3 / 6

Oben angekommen, öffnet sich wieder eine Tür und entlässt uns in ein bizarres Bergpanorama. Ringsum ragen die Picos auf. Der Weg führt direkt zum Dörfchen Bulnes. Zerfallende Steinhäuser, eine kleine Kirche - unwillkürlich meint man, jeden Augenblick könnten die Krieger des ersten asturischen Fürsten Pelayo hervorspringen, der in dieser Region vor fast 1300 Jahren den Kampf gegen die maurischen Eroberer der Iberischen Halbinsel aufnahm. Doch der erste Schein trügt, an einem Flüsschen entlang ziehen sich kleine Cafés und Restaurants, warten auf Touristen und Bergwanderer. Zunächst geht es zum schönsten Fleck des Tales - dem Aussichtspunkt Mirador de Bulnes. Ringsum fliegen Bergdohlen, am Himmel ziehen Adler und Geier ihre Kreise.

Aus der Bergkette gegenüber ragt, angestrahlt von der nachmittäglichen Sonne, der Naranjo de Bulnes wie ein überdimensionaler Zahn, mit seinen 2518 Metern nicht ganz der höchste, aber wohl der schönste und bekannteste Berg der Picos. Wer ihn besteigen will, sollte Geschick und Zeit mitbringen. Aber hier finden sich viele Wanderpfade.

Themendienst Reisen: Picos de Europa

Quelle: Infoasturias

4 / 6

Als schwierig werden auch die etwa 20 Kilometer der Ruta de la Reconquista eingestuft, fast acht Stunden Wanderung, während die 21 Kilometer der Ruta de Cares (im Bild), weil nur mittelschwer, in gut fünf Stunden zu schaffen sind. Und eine Stunde soll man für den schmalen Pfad hinab nach Poncebos brauchen.

Bulnes ist eines der wenigen spanischen Dörfer, das keine Straßenverbindung hat. Der Ort wurde erst 1988 an das Stromnetz angeschlossen und ist seit dem Jahr 2000 über die Bergbahn zu erreichen. Zu lange sollte man abends aber nicht im Ort verweilen, denn um 20 Uhr fährt die letzte Bahn hinab.

Themendienst Reisen: Picos de Europa

Quelle: Infoasturias

5 / 6

Auf dem Parkplatz von Poncebos sorgt Roberto für Sicherheit. "Die Picos sind für mich das schönste Gebirge Spaniens, nicht nur wegen der Berge, sondern auch wegen der herrlich grünen Täler", schwärmt der Asturier. "Auch die Tierwelt kann sich sehen lassen - Adler, Geier, Wildschweine, Gämsen, sogar Bären." Ein Blick auf die nahe Bergwelt lässt kletternde Tiere erkennen - allerdings nur Ziegen, die Gämsen bleiben dem Parkplatz fern.

sidra apfelwein oviedo spanien spain

Quelle: AFP

6 / 6

Ein gemütliches kleines Restaurant ist spätabends am Marktplatz von Las Arenas de Cabrales schnell gefunden. Wir sind in Asturien, also bestellen wir Sidra, den einheimischen Apfelwein. Leider kann der Kellner (im Gegensatz zu seinem Kollegen in Oviedo, im Bild) das Getränk, wie im Reiseführer beschrieben, nicht aus einer Höhe von fast einem Meter ins Glas gießen. Die Prozedur wird empfohlen, um das gewöhnungsbedürftige Getränk mit Sauerstoff anzureichern und damit trinkbarer zu machen. Nicht so einfach zu genießen ist auch die eigentliche Spezialität der Gegend - der Queso de Cabrales, ein äußerst deftiger Blauschimmelkäse, den man natürlich probieren sollte - aber lieber in homöopathischen Dosen. Als ein echter Genuss erweist sich Chorizo a la sidra, in Apfelwein gekochte Wurst. Hier hat der Trunk immerhin eine köstliche Verwendung gefunden.

© Süddeutsche.de/Hubert Thielicke, dapd/kaeb
Zur SZ-Startseite