Königreich Bhutan Wo Glück das Wichtigste ist

Der Zeit voraus und doch hinterher: Das kleine Königreich Bhutan versucht eigenwillig den Spagat zwischen kultureller Tradition und der Hinwendung zur Moderne.

Von Gernot Sittner

Dasho Kado könnte als typischer Vertreter seines Volkes gelten. Doch eher erscheint er als Unikat unter seinesgleichen, und das liegt nicht nur an seinem Auftreten.

Glück im Königreich Bhutan

mehr...

Dasho Kado - etwa 60, massige Gestalt, Glatzkopf, spitzer grauer Kinnbart. Bevorzugte Kleidung: der traditionelle Gho, ein knielanger Mantel, seit dem 17.Jahrhundert offizielles Kleidungsstück. Dasho Kado war Chef der Leibgarde des Königs von Bhutan, ein Mann, der sich allein schon durch seine Erscheinung und seine dröhnende Stimme schnell den ihm gebührenden Respekt zu verschaffen vermag.

Vom regierenden König wie von dessen Vorgänger spricht er voll Verehrung und Hochachtung, auch wenn es Gerüchte gibt, dass ihn der König, dem er so treu gedient hatte, mal zur Strafe auspeitschen ließ. Wenn ihm ein Mitglied des Königshauses eine Audienz gewährt, trägt er zum Gho stolz den roten Kabney, eine Schärpe, die ihn als einen vom König ausgezeichneten Bürger ausweist, und spricht, wie es Landessitte und Zeremoniell verlangen, nur mit gedämpfter Stimme, die Hand vor dem Mund.

Andererseits steht Dasho Kado heute nicht mehr in Diensten des Königshauses, sondern hat eine Reiseagentur. Sein liebstes Arbeitsgerät wurde in Bhutan erst vor sechs Jahren zugelassen: das Mobiltelefon. Es vergehen keine fünf Minuten, in denen er es nicht aus den Tiefen seines Ghos herausfischt, anruft oder angerufen wird. Und Dasho Kado versteht offensichtlich sein Geschäft. Halb Bhutan scheint ihn zu kennen. Wenn er bei sich zu Hause Gäste aus dem Ausland bewirtet, folgen auch der Gesundheitsminister oder der oberste Richter Bhutans gerne seiner Einladung.

Bei Dasho Kado kann man Trekkingtouren buchen oder Ausflüge zu den Dzongs, den Klosterburgen, und er vermittelt auch eine Audienz bei der Großmutter des Königs. Dennoch sollte man in Bhutan nicht darauf setzen, dass alles nach Plan verläuft, ehe man das Land wieder verlassen hat. Auch ein Dasho Kado hat nicht alles in der Hand.