Indien:Das Glück von Gir

In einem Nationalpark im Bundesstaat Gujarat leben die letzten Löwen Asiens. Ihre Zahl wächst sogar - weil sich die Hirten mit ihnen arrangiert haben.

Von Winfried Schumacher

Der Vollmond steht noch übergroß und silbermatt über den Teakbaumkronen, als der Wächter das Tor zum Wald von Gir öffnet. Dinesh Sadia fröstelt. Er zieht seinen Schal über das Gesicht. Seine Ohren aber hält der Safari-Guide frei, um in den Wald horchen zu können. Alles still. Kein Vogel singt im Morgengrauen. Die Affenhorden scheinen noch im Dämmerschlaf zu sein. Nur das klagende Miauen eines Pfaus tönt aus der Ferne. Sadia lauscht angestrengt ins Halbdunkel, die ersten Sonnenstrahlen brechen durchs Gebüsch. Plötzlich durchdringt der schrille Ruf eines Hirschs den Wald. Endlich! "Wenn der Warnruf des Axishirschs ertönt, sind die Löwen nicht weit."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB