Grabeskirche in Jerusalem:Im Tollhaus

Lesezeit: 10 min

Grabeskirche in Jerusalem: Endlich am Ziel: Der italienische Pilger Giovanni Lopresti am Tor der Grabeskirche - weite Strecken seines Weges von Sizilien nach Jerusalem hat er zu Fuß zurückgelegt.

Endlich am Ziel: Der italienische Pilger Giovanni Lopresti am Tor der Grabeskirche - weite Strecken seines Weges von Sizilien nach Jerusalem hat er zu Fuß zurückgelegt.

(Foto: Jonas Opperskalski)

Die Grabeskirche in Jerusalem ist eine der wichtigsten Stätten des Christentums - und eine der umstrittensten. Sie wird geteilt von Griechisch-Orthodoxen, Armeniern, Kopten, Franziskanern, Syrern, Äthiopiern. Unser Reporter erlebte 24 Stunden voller Gebet und Gezänk.

Von Peter Münch

5 Uhr

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB