Geotope in DeutschlandBesuch in der Urzeit

Geologie hautnah: Deutschlands Geotope dokumentieren die Entstehung der Erde durch die Kräfte der Natur - und sind dabei noch attraktive Ausflugsziele.

Auf den ersten Blick ist es nur schroffer Fels oder langweiliges Wiesengrün. Dabei haben sich mancherorts Dramen abgespielt, erdgeschichtlich gesehen: Ungeheure Kräfte pressten, fluteten, formten und falteten das Land im Laufe von Millionen von Jahren zu dem, was wir heute als Deutschland kennen.

77 faszinierende Wunder der Natur hat die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien in Hannover als Nationale Geotope ausgezeichnet. Sie beeindrucken durch ihre Bedeutung, Eigenart oder Schönheit - und viele von ihnen sind spannende Ausflugsziele. Eine Auswahl.

Sächsische Schweiz

Südlich von Dresden erhebt sich die Bastei in der Sächsischen Schweiz. Die imposante Sandsteinformation ragt bis zu 500 Meter in die Höhe und zieht jährlich zweieinhalb Millionen Besucher an, die auf schmalen Brücken von Felsnadel zu Felsnadel steigen oder durch die wilden Canyons wandern.

Die Bastei ist nicht nur einen toller Aussichtspunkt, sie bietet auch einen tiefen Einblick in die Vergangenheit. Vor rund 100 Millionen Jahren überflutete Meer die Elbzone und schwemmte Sandstein an, der zu einer 400 Meter dicken Platte aufgetürmt wurde. Später schnitt die Elbe in den Fels ein und schliff ihn wieder ab - die Schluchten und Felstürme der Sächsischen Schweiz entstanden.

Foto: Andreas Steinhoff

22. November 2009, 12:172009-11-22 12:17:00 © sueddeutsche.de