Feria de Abril in Sevilla:Das Oktoberfest Spaniens

Nach den Oster-Prozessionen bricht im Süden von Spanien die Fröhlichkeit aus: Auf der Feria de Abril in Andalusien dreht sich sechs Tage lang alles um Essen, Tanzen und Sherry.

7 Bilder

Spanien Andalusien Sevilla Feria de Abril

Quelle: Kathrin Dorscheid/dpa-tmn

1 / 7

"Die Feria ist einmalig. Die Stimmung, das Ambiente, die Gastfreundschaft, die Folklore", sagt José Antonio Cortes Herrero. Der 68-jährige Sevillaner sitzt am Eingang seines Festzelts und gießt aus einem Krug das typische Feria-Getränk in Gläser: Sherry mit Eiswürfeln und Zitronenlimonade. Es ist früher Nachmittag, Cortes Herrero lässt seinen Blick über das Gelände schweifen, über vorbeiklappernde Kutschen, Männer und Frauen in Trachten, Festzelte aus rot-weiß und grün-weiß gestreiftem Stoff, dazwischen sind Lampions gespannt.

Spanien Andalusien Sevilla Feria de Abril

Quelle: Kathrin Dorscheid/dpa-tmn

2 / 7

"Ich hatte sieben Herzinfarkte", sagt Cortes Herrero (im Bild rechts), "sie haben mir den Brustkorb aufgemacht und mein Herz repariert, und schaut mich an, hier bin ich auf der Feria, als sei nichts gewesen!" Er lacht, bis seine Augen in kleinen Schlitzen verschwinden. Jeden Tag von ein Uhr mittags bis zehn oder elf Uhr abends feiert der Rentner in dieser Woche hier mit Freunden und Familie.

Spanien Andalusien Sevilla Feria de Abril

Quelle: Spanisches Fremdenverkehrsamt/dpa-tmn

3 / 7

Denn darum geht es auf der Feria de Abril, dem größten Volksfest Andalusiens: um Musik, Tanzen, heiteres Beisammensein bei gutem Essen, Bier und Sherry. Es ist ein sechstägiger Rausch aus Farben, Lärm und Fröhlichkeit, der seit über 150 Jahren ein oder zwei Wochen nach Ostern in der andalusischen Hauptstadt Sevilla gefeiert wird.

Spanien Andalusien Sevilla Feria de Abril

Quelle: Spanisches Fremdenverkehrsamt/dpa-tmn

4 / 7

In Cortes Herreros Festzelt sieht es aus wie in einem Wohnzimmer: Gemälde in verschnörkelten Goldrahmen und Schwarzweißfotos hängen an den Wänden, die Holztische und Stühle sind mit Blümchen bemalt. Gerade macht die Live-Band Pause, aus den Boxen schallt spanische Folkloremusik. Alle hier im Zelt kennen sich, nur Familienmitglieder und deren Freunde werden hereingelassen. Die meisten Zelte sind in Privatbesitz, sie gehören entweder Familien, Vereinen oder Firmen. Nur rund ein Dutzend der Festzelte sind frei zugänglich.

Spanien Andalusien Sevilla Feria de Abril

Quelle: Spanisches Fremdenverkehrsamt/dpa-tmn

5 / 7

1847 gab es die erste Feria de Abril in Sevilla, damals noch als Viehmarkt. Ab etwa 1920 ähnelten die Festzelte den heutigen Zelten, deren Aufbau und Größe inzwischen genau reguliert sind. Seit 1972 steigt die Feria auf dem heutigen Gelände am Rande des Stadtviertels Los Remedios.

Spanien Andalusien Sevilla Feria de Abril

Quelle: Spanisches Fremdenverkehrsamt/dpa-tmn

6 / 7

"So etwas gibt es nirgendwo sonst", sagt José Antonio Cortes Herrero. "Wir Sevillaner lieben unsere Feria. Und wer in Sevilla geboren ist, will niemals weg von hier." Er nippt an seinem Sherry-Glas und betrachtet die tanzenden Frauen im Festzelt, die spielenden Kinder, seine Söhne, Töchter und Enkel, seine Familie. Er atmet tief ein und lächelt versonnen. Das hier ist sein Platz.

Spanien Andalusien Sevilla Feria de Abril

Quelle: Kathrin Dorscheid/dpa-tmn

7 / 7

Informationen:

Reisezeit: In diesem Jahr beginnt die Feria de Abril am Abend des 23. und dauert bis zum 29. April. Außerhalb der Feria ist die beste Reisezeit für Sevilla März bis Mai und September bis Oktober. Die Sommermonate Juli und August sollten Reisende wegen der Hitze meiden.

Anreise: Die Anreise erfolgt über den Flughafen Sevilla, allerdings gibt es aus Deutschland keine Direktflüge. Alternativ geht es mit Direktflügen nach Jerez de la Frontera oder Málaga. Die Weiterreise nach Sevilla erfolgt mit dem Bus oder Mietwagen.

Übernachtung: Für Feria-Besucher empfiehlt es sich, frühzeitig eine Unterkunft zu buchen. Fast alle Hotels sind zu dieser Zeit überfüllt. Viele Hotels verlangen deshalb pro Übernachtung das Doppelte des Normalpreises.

© Kathrin Dorscheid, dpa/dd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB