bedeckt München
vgwortpixel

Dichter in Dublin:Wo die wilden Kerle trinken

Es rauscht und klingelt im Kopf: In Dublin führen zwei Wege zu den irischen Dichtern - die Lektüre ihrer Bücher und, noch besser, der Besuch im Pub.

Für Anti-Alkoholiker und Freunde autoritärer Erziehung muss es ein besonderer Genuss sein: Am good friday (Karfreitag) wird Irland trockengelegt. Kein Guinness-Bier, kein Jameson-Whiskey wird ausgeschenkt, ein brutaler Massenentzug.

Pub in Dublin

Literaturkurs im Pub: Es wird gelesen und getrunken.

(Foto: Foto: AP)

Die Dubliner Pubs sind verrammelt und teilweise mit schwarzen Tüchern verhängt. In den erstaunlicherweise geöffneten Supermärkten schauen die asiatischen Besitzer leicht genervt, wenn begriffsstutzige Touristen mit einer Büchse Bier an der Kasse erscheinen: no alcohol today!

Im Park "St.Stephen's Green", den immerhin der Gründer der Guinness-Brauerei seinen lieben Trinkern spendiert hat, schreiten zwei Parkwächter in schreiend gelben Westen auf ein paar Leute zu, die sich zum Picknick versammelt haben. Mit höflicher Bestimmtheit wird die Gruppe aufgefordert, die bereitgestellte Flasche Rotwein sofort wieder einzupacken.

Dublin im Trockenrausch: Das hätte man sich am langen und Guinness-gesättigten Abend vor dem Karfreitag im "Reilly's" noch nicht träumen lassen. Freitag für Freitag (und diesmal eben schon am Gründonnerstag) feiert hier die Belegschaft des Finanzministeriums das Ende einer harten Arbeitswoche. Junge durchgestylte Frauen, smarte Anzugträger und viel buntes Volk brüllen sich in die Ohren, lachen durchdringend und jagen sich ein Guinness nach dem anderen durch die Kehlen. In einer Ecke sitzen ein paar seriöse ältere Männer, allerdings in äußerst gelockerter Stimmung, schwitzend und mit hochroten Köpfen.

Auch hier ist Guinness das Grundnahrungsmittel, nur einer der good old boys steht auf Rotwein, der in flotter Folge in kleinen Flaschen angeliefert wird. Sein nahezu perfektes Deutsch ist das Ergebnis harter Arbeit; seit vierzig Jahren geht der leitende Beamte des irischen Finanzministeriums regelmäßig ins Dubliner Goethe-Institut zum Sprach- und Literaturkurs.

Und so erklärt er auch gerne in fließendem Deutsch, dass er sich nach seiner Pensionierung im nächsten Jahr der deutschsprachigen Literatur noch intensiver widmen werde.

Es macht ihm sichtlich gute Laune, die deutschen Besucher mit seinen Literaturkenntnissen zu verblüffen. Kennen die denn Schnitzlers "Traumnovelle"? Die lese er gerade. Heinrich Bölls "Irisches Tagebuch" sei fünfzig Jahre nach seinem Erscheinen nun von einem irischen Schriftsteller, Hugo Hamilton, quasi weitergeschrieben worden. Thomas Mann sei zu schwierig, Günter Grass doch ziemlich langweilig, aber Heine, Heine, sein absoluter Lieblingsdichter, den könne er immer wieder lesen.

Tief in der Nacht vor dem Pub: Es rauscht und klingelt im Kopf. Hinter den Scheiben von "Reilly's" fluten die Körperschatten hin und her, Reden und Lachen dringen gedämpft nach draußen.

Ein paar Tage später, nach der Lektüre der Erzählung "Zwei Kavaliere" von James Joyce aus dessen Erzählband "Dubliners", stellt sich heraus, dass Joyce einen seiner traurigen Helden just an diesem Ort platziert hatte: "Als Lenehan die Ecke Merrion Street erreichte, stellte er sich in den Schatten einer Laterne und holte eine der Zigaretten hervor, die er sich aufgehoben hatte, und zündete sie an, er lehnte sich an den Laternenpfahl..."

Tja, James Joyce, überlebensgroß. Ständig stolpert man über ihn und tritt unversehens auf die Kupferplatten, die an diversen Stellen in der Stadt in die Fußwege eingelassen sind. Sie erinnern an die Odyssee Leopold Blooms durch Dublin am 16.Juni 1904, die Joyce in seinem "Ulysses" schildert. Es lässt sich einfach nicht verhindern: Auch wenn man die anderen großen Dubliner Autoren sucht, Swift, O'Casey, Beckett, immer läuft einem Joyce in die Quere.

Am nächsten Morgen, als die Guinness langsam verarbeitet sind und vom Karfreitags-Alkoholverbot noch nichts bekannt ist, beginnt die literarische Spurensuche. Der Weg zu George Bernard Shaw führt durch den wunderschönen Park "St.Stephen's Green", wo prompt eine kleine Säule an Joyce erinnert: Crossing Stephen's that is my green. Richtung Süden geht's zu George Bernard Shaw, die Gegend wird kleinbürgerlich und proletarisch, am Grand Canal entlang gelangt man ins ehemals jüdische Dublin und in die Synge-Street, wo Shaw geboren wurde.

Wer über gute Kondition verfügt, läuft ins Zentrum zurück. Und wer eine Pause einlegen will, der lässt sich vielleicht auch noch die Haare bei "Doran" in der Castlewood Avenue/Ecke Rathmines Road Lower schneiden. Und wo sonst erhält man denn noch einen hot towel shave im alten Stil?

Der Friseur liebt deutschen Eiswein und sagt mit einem Augenzwinkern, dass man früher in Belfast, wo er herkomme, am Karfreitag fürs Haareschneiden doppelt so viel bezahlen musste wie an normalen Tagen. Aber, beruhigt er dann, der Brauch gelte nicht mehr. Oder man setzt sich in den Bus, fährt zur Pearse-Station nahe dem Trinity-College, nimmt die Dart-Bahn Richtung Greystones bis Killiney und steigt auf steilen Wegen hinauf zu den Killiney-Hügeln.

Erstens kann man sich wieder Shaw nahe fühlen, der hier von 1866 bis 1874 im "Torca Cottage" lebte, zweitens kann man den ziemlich überwältigenden Blick auf die sanft geschwungene, an die Bucht von Neapel erinnernde Küstenlinie genießen. Und ganz Hartgesottene steigen auf der Rückfahrt nach Dublin noch an der Station Sandycove aus und pilgern zum "Martello-Tower", in dem einst der Student Joyce lebte.

Der rundlich-kompakte Bunker, der wie viele andere Martello-Towers 1804 von den Briten gebaut wurde, um bei einer befürchteten Invasion durch Napoleons Flotte gewappnet zu sein, enthält ein kleines Zimmer, das die Lebens- und Wohnsituation des jungen Joyce und seiner Mitbewohner auf rührende Weise simuliert.

Irland

Die grüne Insel