bedeckt München 15°

Zwei Wochen in Oberhausen:Wat willste?

Oli's Büdchen ist eine der zahlreichen Büdchen in Oberhausen. Die kleinen Läden werden oftmals von Stammkunden frequentiert.

(Foto: Mario Wezel)

Oberhausen ist ein erschöpfter Ort. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Schulden sind höher. Stahl und Kohle? Vorbei. Annäherung an eine Stadt, die Beleidigtsein nicht im Programm hat.

Das fängt ja schon mal gut an. Vor dem Bahnhof in Oberhausen ist an diesem Donnerstag eine ziemliche Sause im Gange, der Boden voller zerbrochener Flaschen, in den Büschen sich erbrechende Menschen. Die Stadtverwaltung hat zwar an den Bushaltestellen Hinweise aufgehängt, auf denen der Bahnhofsvorplatz gelb eingezeichnet ist, Gelb steht für ein totales Alkoholverbot. Doch in Oberhausen wurde der Hinweis bisher wohl eher missverstanden - als müsse man genau in diesen gelben Zonen trinken, so viel wie möglich. Auf den Bahnsteigen wird ja auch innerhalb der gelben Rechtecke geraucht.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Vegane Küche
Friss oder stirb!
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Österreich
Der Wiedergänger