Zum 50. TodestagMartin Luther King: sein Leben für die Freiheit

Vor 50 Jahren wurde der amerikanische Bürgerrechtler in Memphis ermordet. In Erinnerung bleibt ein Leben, das der gewaltfreie Kampf für die Gleichberechtigung prägte.

Vor 50 Jahren, am 4. April 1968, wird der schwarze Bürgerrechtler Martin Luther King von einem Rassisten erschossen. Sein Leben, seine Taten und seine Reden wirken bis heute nach. "Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich, dass alle Menschen gleich erschaffen sind", lautet einer seiner wichtigsten Aussprüche. Kings öffentliches Wirken beginnt im Jahr 1954.

Bild: dpa 4. April 2018, 14:192018-04-04 14:19:55 © SZ.de/jord/crm/fued/jsa