bedeckt München

Verfassungsrichter Voßkuhle und Fabius:"Die EU muss klar Position beziehen"

Sie sind besorgt über das, was in Polen und Ungarn passiert, Warschau greife den Kern des Rechtsstaates an. Aber Andreas Voßkuhle und Laurent Fabius sehen Europa auch von anderer Seite bedroht: Gerade in Zeiten von Terrorangst und Ausnahmezustand sei es wichtig, als Gericht "furchtlos" zu urteilen

Von Wolfgang Janisch und Stefan Ulrich

Es ist sehr ungewöhnlich, wenn sich die Verfassungsgerichtspräsidenten zweier großer Staaten in einem Doppelinterview an die Öffentlichkeit wenden. Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, und Laurent Fabius, Präsident des französischen Conseil constitutionnel, haben sich mit der Süddeutschen Zeitung und Le Monde am Sitz des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe verabredet. Ist das ein Signal, dass sie Rechtsstaat und Demokratie in Europa bedroht sehen? Es ist jedenfalls - in Zeiten von Abspaltungstendenzen von Polen über Ungarn bis Großbritannien - ein Zeichen des Zusammenrückens von Deutschland und Frankreich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Plastische Chirurgie
"Doppelkinn-OPs sind irre auf dem Vormarsch"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
"Mayhem in Leipzig".
Black Metal
"Ich muss das Land sehen, bevor es verschwindet"
Coronavirus - Schweiz
Corona und Skigebiete
Der lachende Dritte
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Zur SZ-Startseite