Vereinte Nationen:Ernährungslage verschärft

Hohe Nahrungsmittelpreise und die Folgen der Covid-19-Pandemie verschärfen aus UN-Sicht die weltweite Ernährungslage dramatisch. "Hohe Nahrungsmittelpreise sind der neue beste Freund des Hungers. Wir haben bereits Konflikte, Klima und Covid-19, die zusammenarbeiten, um mehr Menschen in Hunger und Elend zu treiben", beklagte der Chefökonom des UN-Welternährungsprogramms (WFP), Arif Husain, am Donnerstag in Rom. So sei der Durchschnittspreis für Weizen im Libanon im Vorjahresvergleich um mehr als 200 Prozent gestiegen. Bei Speiseöl in Syrien lag der Preisanstieg sogar bei rund 440 Prozent. Auch die Welternährungsorganisation FAO verwies auf die dramatischen Folgen der Pandemie.

© SZ vom 09.07.2021 / KNA
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB