Vereinigte Staaten Republikaner wettern gegen Trump

Namhafte US-Politiker kritisieren den Präsidenten scharf: Dieser sei eine Gefahr für die Demokratie. Der Senator Jeff Flake zieht sich sogar zurück, weil er nicht zum "Komplizen" werden will.

Von Hubert Wetzel, Washington

Die Zahl der prominenten Republikaner, die sich von Donald Trump lossagen und dessen Politik scharf kritisieren, wächst. Allerdings ist völlig offen, ob das den rechtspopulistischen US-Präsidenten ernsthaft in Bedrängnis bringen wird. Trump reagiert bisher nur mit Häme auf die Attacken. Auch von ihren republikanischen Parteifreunden erfahren die Kritiker, deren politisches Prestige wohl größer ist als ihr tatsächlicher Einfluss, allenfalls verhaltene Unterstützung.

Vor allem im US-Senat bricht sich der Unmut über Trump Bahn. In den vergangenen Tagen haben sich gleich drei ...