Verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK:Öcalan ruft zum Abrüsten gegen Türkei auf

- This handout picture taken and released by the Turkish Prime Minister's press office on February 28, 2015 shows the People's Democratic Party (HDP) representative and HDP's Istanbul MP Sirri Sureyya

Der Parlamentsabgeordnete Sırrı Süreyya Önder (rechts) verliest einen Brief des inhaftierten PKK-Führers Öcalan, neben ihm der türkische Vize-Ministerpräsident Yalçın Akdoğan.

(Foto: AFP)
  • Der PKK-Führer Abdullah Öcalan hat in einem Brief dazu aufgerufen, den bewaffneten Kampf gegen die türkische Regierung zu beenden.
  • Öcalan ist seit 1999 auf einer Insel im Marmara-Meer vor der türkischen Küste inhaftiert. Er hat aber weiterhin Einfluß auf die PKK-Kämpfer.
  • Von Regierungsseite wird der Aufruf begrüßt, man wünsche sich einen baldigen Abschluss der Friedensverhandlungen.

PKK soll bewaffneten Kampf aufgeben

Der inhaftierte Chef der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, hat die Organisation zum Abrüsten im Konflikt mit der Türkei aufgefordert.

"Ich appelliere an die PKK, im Frühjahr einen außerordentlichen Kongress zu halten",verlas der türkische Abgeordnete Sırrı Süreyya Önder von der pro-kurdischen Partei HDP aus einem Brief Öcalans live im türkischen Fernsehen.

Dabei solle eine "strategische und historische Entscheidung" getroffen werden, den bewaffneten Kampf aufzugeben und ihn durch eine demokratische Politik zu ersetzen. Damit könnte eine über 30 Jahre dauernde gewaltsame Auseinandersetzung zwischen den kurdischen Rebellen und der türkischen Regierung enden.

Unklar blieb, wer genau an dem Kongress teilnehmen soll und ob auch die Kämpfer außerhalb der Türkei ihre Waffen niederlegen sollen.

Türkische Regierung will Friedensverhandlungen abschließen

Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP begrüßte den Aufruf Öcalans. Vize-Ministerpräsident Yalçın Akdoğan sagte laut einem Bericht der Zeitung "Hürriyet", seine Regierung sei daran interessiert, die Friedensverhandlungen mit der PKK zum Abschluss zu bringen.

Öcalan sitzt seit 1999 im Gefängnis. In den vergangenen Jahren spielte er eine wichtige Rolle im Dialog mit der Regierung in Ankara. Viele Kurden hatten sich jüngst aber über den nur langsam fortschreitenden Friedensprozess beschwert. Die PKK hatte zuletzt im März 2013 einen Waffenstillstand im Kampf gegen die türkische Regierung ausgerufen.

© SZ.de/dpa/Reuters/cmy/luk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB