bedeckt München 27°

Entscheidung des höchsten US-Gerichts:Supreme Court erklärt Homo-Ehe in den USA für rechtens

Die höchste Instanz, der Supreme Court in Washington, erlaubt die Homo-Ehe in den USA.

(Foto: AP)

Das höchste US-Gericht hat gleichgeschlechtliche Eheschließungen in allen 50 Bundesstaaten für zulässig erklärt.

Das höchste US-Gericht hat die Homo-Ehe in allen 50 Bundesstaaten für zulässig erklärt. Die amerikanische Verfassung garantiere landesweit ein Recht auf gleichgeschlechtliche Eheschließungen, urteilten die Richter der am Freitag veröffentlichten Entscheidung zufolge (PDF).

Die bislang bestehenden Verbote in 14 Bundesstaaten müssen damit aufgehoben werden. Derzeit erlauben 36 Staaten sowie der Bundesdistrikt Washington D.C. die Homo-Ehe.

Präsident Barack Obama bezeichnete das Urteil als "großen Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben". Als Hashtag seines Tweets mit diesem Inhalt wählte er #LoveWins - "Liebe siegt".

Die mit fünf zu vier Richterstimmen knapp ausgefallene Entscheidung des Supreme Court ist der bislang größte rechtliche Erfolg für Befürworter der Homo-Ehe in den USA. Fünf der neun Richter gelten als eher konservativ, vier als eher fortschrittlich orientiert.

Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich Tausende Befürworter der Homo-Ehe. Kurz nach der Entscheidung fielen sie sich jubelnd in die Arme und feierten die bahnbrechende Entscheidung.

Gerichtsverfahren erwartet

Justizexperten erwarten jedoch weitere Auseinandersetzungen und Gerichtsverfahren bei der Umsetzung des Urteils. In mehreren Bundesstaaten arbeiten Politiker an Gesetzen, um "religiöse Minderheiten" zu schützen, die teils gegen die Homo-Ehe sind.

Republikanische Politiker im Kongress haben vergangene Woche einen Gesetzentwurf vorgestellt, demzufolge die Regierung gegen die Homo-Ehe eingestellte "Beamte, Firmen und religiöse Verbände" nicht benachteiligen darf.

© Süddeutsche.de/AP/dpa/sks/kir

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite