USA Obama: Chelsea Manning kommt im Mai 2017 frei

Im Mai ist Chelsea Manning wieder frei.

(Foto: dpa)
  • US-Präsident Obama hat der Whistleblowerin Chelsea Manning kurz vor der Machtübergabe an Donald Trump einen Strafnachlass gewährt.
  • Die 29-Jährige soll im Mai 2017 freikommen, eigentlich hätte sie bis 2045 in Haft bleiben müssen.
  • 2010 hatte sie Wikileaks - damals noch als Bradley Manning - vertrauliche Dokumente aus ihrer Zeit bei der US-Armee zugespielt.

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning drastisch verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. Ursprünglich hätte sie bis 2045 im Gefängnis bleiben müssen.

Die 29-jährige Manning sitzt mittlerweile seit fast sieben Jahren in Haft. 2013 wurde sie wegen Spionage und Verrats verurteilt, da sie der Enthüllungsplattform Wikileaks 2010 vertrauliche diplomatische Meldungen, Videos und Dokumente zugespielt hatte. Es war die bei weitem höchste Strafe, die in den USA in einem Fall von Whistleblowing bisher verhängt wurde.

Besonders ein Video aus einem US-Helikopter im Irak, durch dessen Maschinenkanonenfeuer zahlreiche Zivilisten und zwei Reuters-Kriegsberichterstatter ums Leben kamen, führte damals zu einer Debatte über den unverhältnismäßigen Waffeneinsatz der US-Streitkräfte.

Manning litt an einer Geschlechtsidentitätsstörung

Manning ist eine Trans-Frau, die früher als Bradley Manning in der US-Armee diente und 2013 offiziell ihren Namen änderte. Unter Obama öffnete das Pentagon seine Politik gegenüber Transgender-Menschen im Militär hin zu mehr Toleranz. Manning klagte erfolgreich für eine Behandlung ihrer diagnostizierten Geschlechtsidentitätsstörung. Seitdem muss das Militär, dem sie nach wie vor offiziell angehört, ihr Mittel für eine Hormon-Therapie zur Verfügung stellen.

Ihr psychischer Zustand ist kritisch. In der Haft im Militärgefängnis Fort Leavenworth, in dem ansonsten nur Männer einsitzen, hat sie bereits zwei Mal versucht, sich das Leben zu nehmen. Einen Hungerstreik gab sie nach Angaben ihres Anwalts im September auf, nachdem ihr für die nähere Zukunft eine Operation zugesagt worden war.

US-Präsident Obama übergibt sein Amt am Freitag an den Republikaner Donald Trump. Neben Manning begnadigte er jetzt 64 Personen, darunter den pensionierten General James Cartwright, der wegen Falschaussagen bei der Untersuchung zur Weitergabe von Geheiminformationen verurteilt worden war. Bei 209 Häftlingen wird die Haftzeit verkürzt. Die meisten von ihnen waren wegen nicht gewalttätiger Drogenvergehen verurteilt worden.

Edward Snowden, der im Sommer 2013 mit seinen Enthüllungen zur weltweiten Überwachungspraxis von britischen und amerikanischen Geheimdiensten die NSA-Affäre ausgelöst hatte, bekundete via Twitter seine Solidarität mit Chelsea Manning. Snowden hat in Russland Asyl erhalten.