Ungarn:Heimat, süße Heimat

Lesezeit: 4 min

Warum Viktor Orbán die Wahl mit einer Kampagne gegen Flüchtlinge gewinnen konnte - und das in einem Land, in dem es kaum Flüchtlinge gibt.

Von Peter Münch

Für gewöhnlich gibt sich Viktor Orbán mit dem Pluralis Majestatis zufrieden. "Wir" werden dies oder jenes tun, sagt er dann oder auch: "Wir haben gewonnen." Nach dem Triumph bei der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag aber war ihm der Hoheitsplural noch eine Nummer zu klein. "Ungarn hat einen großen Sieg gefeiert", sprach er da, und die ganze Nation verschmolz in diesen Worten mit der Regierungspartei Fidesz und deren Anführer. Seinen Regierungsauftrag fasste er anschließend knapp zusammen. Es gehe darum, "Ungarn zu schützen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB