Ukraine:Schlupfloch zum Westen

Lesezeit: 6 min

Ukraine: "Die Ukrainer schulden mir sieben Jahre Rente", sagt Anna Arion, die seit Jahrzehnten im Donbass lebt. Nun holt sie sich ihr Geld.

"Die Ukrainer schulden mir sieben Jahre Rente", sagt Anna Arion, die seit Jahrzehnten im Donbass lebt. Nun holt sie sich ihr Geld.

(Foto: Florian Hassel)

An der Grenze zu Russland im abgeriegelten Separatistengebiet lebt Anna Arion. Um ihre Rente einzufordern, muss die 70-Jährige quer durch die Ukraine. Die Odyssee führt durch Milowe - der Ort der Völkerfreundschaft ist heute ein Nadelöhr an feindlicher Front.

Von Florian Hassel, Milowe

Früher konnten die Menschen im östlichsten Dorf der Ukraine über die Fahrbahn ins nächste Land spucken. An der "Straße der Freundschaft" gehörten die Häuser auf der einen Seite zur Ukraine, auf der anderen zu Russland. Jeden Herbst feierten hier die Ukrainer aus Milowe (Melowoje) und die Russen aus Tschertkowo ihrer Straße zu Ehren ein Festival. Auch für die weiten Wege ins Nachbarland war gesorgt: Von der Völkerfreundschaftsstraße führte eine Fußgängerbrücke über die Eisenbahngleise zum gegenüberliegenden russischen Bahnhof in Tschertkowo.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Immobilienbesitz
Was sich mit der neuen Grundsteuer ändert
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB