Ukraine:Schlupfloch zum Westen

Lesezeit: 6 min

Ukraine: "Die Ukrainer schulden mir sieben Jahre Rente", sagt Anna Arion, die seit Jahrzehnten im Donbass lebt. Nun holt sie sich ihr Geld.

"Die Ukrainer schulden mir sieben Jahre Rente", sagt Anna Arion, die seit Jahrzehnten im Donbass lebt. Nun holt sie sich ihr Geld.

(Foto: Florian Hassel)

An der Grenze zu Russland im abgeriegelten Separatistengebiet lebt Anna Arion. Um ihre Rente einzufordern, muss die 70-Jährige quer durch die Ukraine. Die Odyssee führt durch Milowe - der Ort der Völkerfreundschaft ist heute ein Nadelöhr an feindlicher Front.

Von Florian Hassel, Milowe

Früher konnten die Menschen im östlichsten Dorf der Ukraine über die Fahrbahn ins nächste Land spucken. An der "Straße der Freundschaft" gehörten die Häuser auf der einen Seite zur Ukraine, auf der anderen zu Russland. Jeden Herbst feierten hier die Ukrainer aus Milowe (Melowoje) und die Russen aus Tschertkowo ihrer Straße zu Ehren ein Festival. Auch für die weiten Wege ins Nachbarland war gesorgt: Von der Völkerfreundschaftsstraße führte eine Fußgängerbrücke über die Eisenbahngleise zum gegenüberliegenden russischen Bahnhof in Tschertkowo.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB