Krieg im Donbass:Warnung vor russischer Annexion

Lesezeit: 3 min

Krieg im Donbass: Einwohner von Mariupol stehen für Wasser an. Was kommt nach der Zerstörung? Offenbar plant der Kreml eine schnelle Annexion der besetzten Gebiete in der Ostukraine.

Einwohner von Mariupol stehen für Wasser an. Was kommt nach der Zerstörung? Offenbar plant der Kreml eine schnelle Annexion der besetzten Gebiete in der Ostukraine.

(Foto: Valery Melnikov/Imago/SNA)

Geheimdienste und Diplomaten warnen davor, dass Moskau die Ostukraine in das eigene Staatsgebiet aufnehmen und so eine Generalmobilmachung und Angriffe gegen den Westen legitimieren könnte. Das würde eine neue Phase des Kriegs einleiten.

Von Stefan Kornelius

Die russische Führung könnte innerhalb der kommenden zwei Wochen die besetzten Gebiete in der Ostukraine mit Hilfe einer fingierten Volksabstimmung in das eigene Staatsgebiet überführen und damit eine neue Phase des Krieges einleiten. Entsprechende Warnungen von Geheimdiensten und Diplomaten machte am Dienstag der US-Vertreter bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) öffentlich. Befürchtet wird, dass Russland nach der Eingliederung der Gebiete eine Generalmobilmachung ausrufen und auch stärker gegen die westliche Hilfe für die Ukraine vorgehen könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Globalisierte Arbeitswelt
"In Deutschland kann man auch mit jemandem arbeiten, den man nicht mag"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB