Vitali Klitschko:"Für den Status als EU-Beitrittskandidat zahlen wir den höchsten Preis"

Lesezeit: 3 min

Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew und ehemaliger Profiboxer. Vitali Klitschko bei seinem Vortrag vor Beginn der M

Vitali Klitschko auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar dieses Jahres.

(Foto: Rolf Poss/imago images)

Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, über deutsche Waffenlieferungen, die Pläne Putins und den Wunsch der Ukraine, zur europäischen Familie zu gehören.

Interview von Cathrin Kahlweit, Kiew

Vitali Klitschko, der Bürgermeister von Kiew, muss zurzeit viel zu oft auf Beerdigungen und Trauerfeiern gehen. Am Mittwochmittag steht er auf dem Maidan in einer großen Menschenmenge, die dem Kommandeur des umstrittenen, nationalistischen Bataillons "Karpatska Sitsch", Oleh Kuzyn, die letzte Ehre erweist. Kuzyn ist in der Nähe von Isjum im Donbass gefallen. Klitschko spricht ein paar Worte, dann wird er von zahlreichen Veteranen und Kiewer Bürgern um Hilfe bei ihren Anliegen gebeten. Zwischendurch bleibt Zeit für ein Interview mit der SZ.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wirtschaftspolitik
"Es kommt einem so vor, als hätte Putin zwei Brüder, als gäbe es insgesamt drei Putins"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB