bedeckt München
vgwortpixel

Ukraine:Flug MH17: Weiteres Video zeigt offenbar Transport der "Buk"-Rakete

Dutch Safety Board Issue Their Findings On The MH17 Air Disaster

Das zerstörte Cockpit der Malaysia-Airlines-Maschine

(Foto: Getty Images)
  • Das Recherchenetzwerk Bellingcat rekontruiert schon seit Längerem den Weg eines Lastwagens; er soll das Buk-Raketensystem in die Ostukraine gefahren haben, von dem aus Flug MH17 abgeschossen wurde.
  • Nun ist ein weiteres Video aufgetaucht, das neue Details zur Route des verdächtigen Fahrzeugs offenbart.

Vor fast zwei Jahren, am 17. Juli 2014, wurde Flug MH17 über der Ost-Ukraine abgeschossen. Nun ist ein Video aufgetaucht, das Aufschluss darüber geben könnte, auf welcher Route das Buk-Raketensystem zu dem Ort gebracht wurde, von dem die Malaysia-Airlines-Maschine abgeschossen worden sein soll.

Das etwa einminütige Video mit dem Titel "Buk" wurde am 3. Mai 2016 auf Youtube hochgeladen, allerdings erst einige Tage später von Bellingcat entdeckt und untersucht. Dem britischen Recherchenetzwerk zufolge ist weder bekannt, aus welcher Quelle das Video stammt, noch, warum es erst jetzt veröffentlicht wurde.

In der Aufnahme wird der Verkehr auf einer Landstraße von einem Auto aus gefilmt. Etwa bei Sekunde 46 erscheint ein weißer Tieflader im Gegenverkehr. Bellingcat zufolge hat der Laster ein Buk-Raketensysten und offenbar vier Raketen geladen, die von einem Tarnnetz bedeckt sind. Eine dieser Raketen könnte wenige Stunden später den Absturz von MH17 verursacht und damit 298 Menschen an Bord der Maschine getötet haben.

Was das Video verrät

Sowohl Details am Äußeren des Fahrzeugs als auch die Begleitautos vor und hinter dem Truck weisen den Journalisten zufolge darauf hin, dass es sich um den gleichen Konvoi handelt, der auch schon in früheren Aufnahmen zu sehen war.

Ort der Aufnahme ist laut Beschreibung der östlich von Donezk gelegene Ort Makiivka, was Bellingcat aufgrund der im Video zu sehenden Details für plausibel hält. An einer Tankstelle angeschlagene Benzinpreise wiesen darauf hin, dass die Aufnahme tatsächlich vom Tag des MH17-Abschusses stammen könnten, heißt es weiter. Dem Sonnenstand zufolge stamme die Aufnahme vom späten Morgen. Einige Stunden später wurde MH17 von einem weiter östlich gelegenen Ort aus abgeschossen - laut Bellingcat vom zeitlichen Ablauf her ein realistisches Szenario.

Die Bedeutung des Videos liegt demnach darin, dass es weitere Erkenntnisse über die Route bietet, die der verdächtige Raketentransport genommen hat.

Bisheriger Untersuchungsstand

Der offizielle Untersuchungsbericht hatte im Oktober 2015 festgestellt, dass die Malaysia-Airlines-Maschine von einer russischen Buk-Rakete zum Absturz gebracht wurde. Die wichtigste, politische brisante Frage ließ der Bericht allerdings offen: wer nämlich die Rakete abgeschossen hatte.

Auch auf einen genauen Abschussort legten sich die Ermittler nicht fest. Allerdings bestimmten sie ein Gebiet, dass damals in der Hand der prorussischen Rebellen gewesen sein soll. Die Rechercheure von Bellingcat grenzten den Kreis der Verantwortlichen im Februar 2016 weiter ein, danach scheint es äußert unwahrscheinlich, dass die Aufständischen ein solch komplexes Raketensystem ohne direkte russische Unterstützung hätten bedienen können.

Sowohl Russland als auch die Rebellen haben stets bestritten, für den Abschuss der Maschine verantwortlich zu sein.

Malaysia Airlines MH17 Was der MH17-Abschlussbericht beweist - und was nicht Video
Analyse
Malaysia Airlines

Was der MH17-Abschlussbericht beweist - und was nicht

Der Bericht zu Flug MH17 rekonstruiert den Abschuss im Detail, beantwortet aber nicht alle offenen Fragen. Umso wichtiger werden die Erkenntnisse einer zweiten Ermittlergruppe.   Von Thomas Kirchner