Tod von Hans-Dietrich Genscher:Merkel: "Ich verneige mich in Hochachtung"

Mit großer Anteilnahme reagieren Bundesregierung und Parteifreunde auf den Tod des früheren Außenministers Genscher.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den früheren Außenminister und FDP-Chef Hans-Dietrich Genscher als einen weltweit geachteten Staatsmann gewürdigt. Zu seinem Tod im Alter von 89 Jahren erklärte sie in einer Mitteilung: "Ich verneige mich in Hochachtung vor der Lebensleistung dieses großen liberalen Patrioten und Europäers." Sie bleibe "für all die Gespräche und Begegnungen mit ihm dankbar, bei denen ich bis in die letzten Jahre von seiner Welterfahrung und Lebensweisheit schöpfen durfte".

Genscher habe das Amt des Außenministers geprägt wie kein anderer. Sein Lebenswerk habe zwei Zielen gegolten: dem europäischen Entspannungsprozess und der deutschen Wiedervereinigung. Er habe Millionen von Menschen in der DDR und in Osteuropa Hoffnung auf Veränderung gegeben - so auch ihr persönlich. "Als gebürtiger Hallenser hat Hans-Dietrich Genscher das Unrecht der deutschen Teilung nie hingenommen", sagte Merkel.

Steinmeier würdigt "großen Deutschen und großen Europäer"

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) nannte seinen verstorbenen Vorgänger Genscher einen "großen Deutschen und großen Europäer". "Hans-Dietrich Genscher hat in seinem langen und bewegten Leben buchstäblich Geschichte geschrieben: die Geschichte unseres Landes, Deutschland, und Geschichte in Europa. Sein Platz in den Geschichtsbüchern ist ihm gewiss", sagte Steinmeier bei einem Besuch in Tadschikistan. "Ein großer Deutscher und ein großer Europäer ist heute von uns gegangen." Die Überwindung der deutschen Spaltung sei großes Ziel von Genschers Politik gewesen. "Es war ihm vergönnt, dieses große politische Ziel seines Lebens selber zu verwirklichen und auch die Vollendung der deutschen Einheit noch zu Lebzeiten begleiten zu dürfen." Niemand sei länger Bundesaußenminister gewesen als Genscher.

Bundespräsident Joachim Gauck hat Genscher als "herausragende Persönlichkeit in der Geschichte unseres Landes" geehrt. "Beharrlich, allgegenwärtig und mit feinem Gespür für historische Momente hat er das friedliche Zusammenwachsen unseres Landes und unseres Kontinents vorangetrieben." Genscher habe Deutschland mit "seiner Verlässlichkeit und seinem diplomatischen Geschick" in der Welt ein Gesicht gegeben und das Vertrauen bei den Partnern des Landes gestärkt.

Der derzeitige FDP-Chef Christian Lindner reagierte auf Twitter.

Justizminister Heiko Maas (SPD) äußerte seine Anteilnahme, indem er an ein Zitat Genschers erinnerte.

Viele Menschen nehmen in ihren Reaktionen auch Bezug auf den Tod von Guido Westerwelle. Der Liberale, der nach einer Leukämieerkrankung erst vor wenigen Tagen verstarb, hatte Genscher als politisches Vorbild bezeichnet. Hier die Reaktion der CSU-Politikerin und Bundestagsabgeordneten Dorothee Bär:

Ex-FDP-Chef Philipp Rösler verneigte sich auf Twitter vor dem Verstorbenen:

Grünen-Parteichef Cem Özdemir gedenkt dem großen Staatsmann:

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: