bedeckt München
vgwortpixel

Terror in Spanien:Cambrils: Fünf Männer und ein verdächtiges Auto

Was wir wissen

  • In der Nacht zum Freitag kam es zwischen 1.30 Uhr und 2 Uhr im katalanischen Küstenort Cambrils, etwa 100 Kilometer südlich von Barcelona, zu einem weiteren Anti-Terror-Einsatz.
  • Fünf Verdächtige wurden dabei getötet. Vier von ihnen wurden vor Ort von Polizeibeamten erschossen, einen Verdächtigen nahmen die Beamten fest. Er erlag später seinen Verletzungen.
  • In Cambrils ist sind sechs Passanten und ein Polizist verletzt worden. Eine Frau ist inzwischen an ihren Verletzungen gestorben.
  • Die Verdächtigen sollen Objekte bei sich geführt haben, die wie Sprengstoffgürtel aussahen - diese haben sich nach Behördenangaben inzwischen jedoch als Attrappen herausgestellt.

Was wir nicht wissen

  • Die Polizei hat noch keine exakten Angaben darüber gemacht, wie die Männer aus Cambrils mit dem Anschlag in Barcelona in Verbindung stehen. Es gibt Vermutungen über eine Terrorzelle, der insgesamt bis zu zwölf Personen angehört haben sollen.
  • Über den Hergang des Ereignisses gibt es unterschiedliche Angaben. Einige Medien berichten, die mutmaßlichen Terroristen hätten mehrere Zivilisten mit einem Auto überfahren. Die Polizei habe das Auto verfolgt, dabei sei das Fahrzeug umgekippt. Die Terrorverdächtigen hätten versucht zu fliehen und die Beamten daraufhin das Feuer eröffnet. In anderen Medienberichten hieß es, das Auto sei in ein Polizeifahrzeug und eine Menschenmenge gefahren, die Polizisten hätten daraufhin die Angreifer erschossen.
Zur SZ-Startseite