bedeckt München 13°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

ThyssenKrupp - Quartalszahlen

Ein Stahlarbeiter von Thyssenkrupp nimmt eine Probe an einem Hochofen. Die IG Metall wirft der Industrie einen Kahlschlag vor.

(Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Anna Ernst

Was wichtig ist

EXKLUSIV IG-Metall-Chef wirft Konzernen Kahlschlag vor. In den Branchen der Gewerkschaft haben Firmen binnen zwölf Monaten angekündigt, mehr als 200 000 Stellen abzubauen. Einige nähmen Corona als Vorwand, sagt Hofmann. Er kämpft für andere Wege als den massenhaften Abbau von Stellen, die für Deutschland dauerhaft verloren sind. Von Thomas Fromm, Alexander Hagelüken und Benedikt Müller-Arnold

Grüne: Defizite in Anti-Geldwäsche-Kampf sind "Staatsversagen". Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im EU-Parlament, reagiert auf die FinCEN-Leaks. "Es ist skandalös, dass internationale Großbanken auch nach der globalen Finanzkrise Geldwäsche in großem Stil zulassen", sagt er. Zur Meldung. Wie Banken und Behörden im Kampf gegen Geldwäsche versagen, erklären Frederik Obermaier und Jan Willmroth (SZ Plus). Auch der britische Geldwäscheexperte Graham Barrow stellt der Finanzwelt ein verheerendes Zeugnis aus. Nicht nur Banken hätten wieder und wieder versagt - sondern auch Wirtschaftsprüfer, Anwälte und Behörden. Zum Interview (SZ Plus)

UN unterstützen Sanktionen gegen Iran nicht. Am Samstag hatte US-Außenminister Pompeo gesagt, die USA hätten die automatische Wiedereinführung der UN-Sanktionen gegen Iran ausgelöst. Die überwältigende Mehrheit des Weltsicherheitsrats hält das US-Vorgehen jedoch für illegal. Mehr dazu

Maria Schrader gewinnt Emmy als beste Regisseurin. Die Deutsche wird für ihr Regieleistung in der Miniserie "Unorthodox" ausgezeichnet. Sie erzählt darin die Geschichte der ultra-orthodoxen Jüdin Esther, die vor ihrem Ehemann aus New York nach Berlin flüchtet. Beste Dramaserie wird "Succession". Die lose an die Geschichte von Foxnews-Gründer Rupert Murdoch angelehnte HBO-Serie erhält sieben Emmys. Mehr dazu

US-Demokraten wollen "alles auf den Tisch" legen. Die Republikaner können über die Nachfolge der verstorbenen US-Richterin Ruth Bader Ginsburg entscheiden - und so auf Jahre hinaus Fakten schaffen. Die Demokraten sind empört und drohen damit, den Supreme Court um weitere Richter aufzustocken. Aus Washington berichtet Alan Cassidy

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme. Das reichste Prozent der Weltbevölkerung ist für mehr als doppelt so viel CO₂-Emissionen verantwortlich als die ärmere Hälfe der Menschheit zusammen. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Entwicklungsorganisation Oxfam vor der Generaldebatte der 75. UN-Vollversammlung veröffentlicht hat. Die Details

Die News zum Coronavirus

Spahn plant "Fieberambulanzen" im Herbst und Winter. Für Patienten mit klassischen Atemwegssymptomen, die auf eine Corona- oder Grippeinfektion hindeuten, soll es dann nach Willen des Gesundheitsministers zentrale Anlaufstellen geben. Die Meldungen aus Deutschland

Englands Chefmediziner warnt vor "sehr herausforderndem Winter". Chris Whitty sieht Großbritannien an einem "kritischen Punkt". Aufgrund der sich dramatisch verschlimmernden Corona-Lage, erwägt die britische Regierung einen erneuten landesweiten Lockdown. Die Nachrichten aus aller Welt

Corona gefährdet Leukämiekranke in Bayern. Die Zahl der Stammzellenspender sinkt wegen der Pandemie. Typisierungsaktionen mussten abgesagt werden. "Die Situation ist ernst: Durch Corona fehlen uns in diesem Jahr 20 000 neue Spender", sagt Hans Knabe von der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB). Weitere Nachrichten aus Bayern

Was wichtig wird

Kanzlerin Merkel und die Kultusminister der Länder beraten über die Lage der Schulen. An dem Treffen im Kanzleramt nehmen auch Bildungsministerin Karliczek (CDU) und SPD-Chefin Esken teil. Neben einem Austausch über Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen soll es um weitere Schritte bei der Schuldigitalisierung gehen.

Münchner Krisenstab berät über steigende Corona-Zahlen. Die Stadt hatte bereits am Freitag die Grenze von 50 Neuinfektionen pro Woche und 100 000 Einwohner überschritten, ab der weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz ergriffen werden sollen. Besondere Brisanz haben die gestiegenen Werte in München auch deshalb, weil anstelle des abgesagten Oktoberfests in mehr als 50 Gaststätten eine sogenannte "Wirtshaus-Wiesn" stattfindet. Mehr dazu von Franz Kotteder

Vereinte Nationen feiern 75-jähriges Bestehen mit Festakt in New York. Bei der größtenteils virtuellen Veranstaltung werden mehr als 180 Redner erwartet - neben UN-Generalsekretär Guterres unter anderem auch US-Präsident Trump und Bundeskanzlerin Merkel. Am Dienstag beginnt dann die Generaldebatte.

EU-Außenminister treffen sich. Auf der Agenda stehen unter anderem die jüngsten Entwicklungen in Libyen und Belarus. Zudem dürften auch die Vergiftung des russischen Kreml-Kritikers Nawalny und der Erdgasstreit im östlichen Mittelmeer thematisiert werden.

Kramp-Karrenbauer stellt neues Weltraumoperationszentrum in Dienst. Das Zentrum wird Teil der Operationszentrale der Luftwaffe in Uedem (Nordrhein-Westfalen), wie die Bundeswehr mitteilte. Es soll helfen, Satelliten vor Störungen und Angriffen zu schützen und auch Flugkörper beobachten, die beim Wiedereintritt in die Atmosphäre zur Gefahr für besiedelte Gebiete werden können.

Frühstücksflocke

Lottospielen gegen das Virus. Glück ist gesund. Schon der Glaube ans Glück steigert das Wohlbefinden. Dieser Tage bestätigen Experten und Normalmenschen in Südkorea, dass die Tätigkeit, einen Lottoschein zu kaufen, auszufüllen und den rätselhaften Kräften des Schicksals zu überlassen, eine heilsame Wirkung entfaltet. Jede Hoffnung ist willkommen im Kampf gegen den Pandemie-Blues. Von Thomas Hahn

© SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite