bedeckt München 19°
vgwortpixel

Susanne Neumann:Susi und die "Schwatten"

Anne Will

Die Reinigungskraft und Gewerkschafterin Susanne Neumann 2016 bei Anne Will.

(Foto: NDR/Wolfgang Borrs)

Die Reinigungskraft schimpfte bei Anne Will über Sozialpolitik und forderte von Sigmar Gabriel das Ende der großen Koalition zwischen Roten und Schwarzen. "Susi" Neumann wurde zu einer Ikone der Arbeiter. Nun ist sie verstorben.

Man kann einen der Auftritte, deretwegen Susanne Neumann bundesweit berühmt wurde, noch heute im Internet ansehen. Neumann ist in Gelsenkirchen geboren, hat 35 Jahre als Putzfrau gearbeitet und war lange in der Gewerkschaft aktiv, eine Herkunft und Laufbahn, die dazu beiträgt, dass man die Dinge gerne kurz und ohne Umschweife beim Namen nennt. So sitzt Neumann auf einer Konferenz über Gerechtigkeit nun also Sigmar Gabriel gegenüber, damals, Anfang Mai 2016, Vorsitzender der SPD, die einst eine Partei war, die Menschen wie Susanne Neumann zu ihren Stammwählern zählen durfte, im Ruhrgebiet sowieso.

Das ist lange vorbei. "Wer einen befristeten Arbeitsvertrag kriegt, kriegt keinen Mietvertrag, der kriegt auch keinen Kredit", sagt Neumann. Es ist Kritik an einer Politik, die unter Kanzler Gerhard Schröder Agenda 2010 genannt wurde und die dazu geführt hat, dass sich die Arbeiterschicht von der SPD entfremdete.

Gabriel wechselt jetzt vom Politikersprech zur Sprache der sogenannten einfachen Menschen. Er schmeißt sich ein bisschen ran. Über die Befristung von Arbeitsverträgen sagt er: "Wir wollten das ja ändern, aber die Schwatten machen das nicht mit." Neumann fragt: "Warum bleibt ihr dann bei den Schwatten?" Sie hat die Lacher auf ihrer Seite, als Gabriel so recht keine Antwort darauf weiß.

"Wenn die SPD weg ist, haben wir überhaupt nichts mehr"

Für alle, die mit Ruhrgebietssprache nicht so vertraut sind: Die Schwatten, das sind die Schwarzen, in diesem Fall die CDU/CSU. In die Partei von deren Koalitionspartner, die SPD, war Neumann erst kurz vor dieser Veranstaltung eingetreten. Bei einem Auftritt in der Talkshow von Anne Will hatte sie die Sozialpolitik der großen Koalition scharf kritisiert und dann entschieden, dass sie mitarbeiten will, um die SPD vielleicht wieder ein klein bisschen in Richtung der Werte zu bewegen, für die sie in den Augen ihrer einfacher Leute einmal stand. "Wenn die SPD weg ist, haben wir ja überhaupt nichts mehr", sagte Neumann zu Gabriel.

Zweieinhalb Jahre dauerte Neumanns Mitgliedschaft in der SPD. Zweieinhalb Jahre, in denen die Partei nur 20 Prozent der Stimmen bei der Bundestagswahl holte und dann in den Umfragen noch weiter absackte. Zweieinhalb Jahre, in denen, so hat es Neumann möglicherweise empfunden, zwar viel diskutiert und beraten, aber letztlich keine befriedigenden Antworten gefunden wurden, auf die Fragen, die sie und viele andere hart arbeitende Menschen umtreiben. Ende Dezember vergangenen Jahres wurde bekannt, dass Neumann aus der SPD ausgetreten sei und jetzt bei der "Aufstehen"-Bewegung von Sahra Wagenknecht mitmachen wolle.

Dazu kommt es nun nicht mehr. Wie am Dienstag bekannt wurde, ist Susanne Neumann am vergangenen Sonntag nach langer schwerer Krankheit verstorben.

Lesen Sie mit SZ Plus:
Unglück und Unfall Teresa ist tot

Andriching

Teresa ist tot

In einem Dorf in Niederbayern überfährt ein Mann seine Enkelin. Die Eltern des Kindes wohnen gleich nebenan. Wie kann eine Familie damit leben?   Von Andreas Glas