bedeckt München 22°
vgwortpixel

Südkorea:Kim Jong-uns Schwester soll Olympische Spiele besuchen

Kim Jong Un, Kim Yo Jong

Im Vordergrund Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un, im Hintergrund seine Schwester Kim Yo-jong.

(Foto: AP)

Es wäre das erste Mal, dass ein Mitglied der Herrscherfamilie Nordkoreas das Nachbarland im Süden bereist. Die 30-Jährige soll mit einer hohen Delegation in Pyeongchang eintreffen.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un will seine jüngere Schwester Kim Yo-jong anlässlich der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang nach Südkorea schicken. Nordkorea habe Südkorea informiert, dass die 30-Jährige als Mitglied einer hohen Delegation anreisen werde, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Die Schwester des Diktators ist Vizedirektorin der Propagandaabteilung der Arbeiterpartei Nordkoreas. Es wäre das erste Mal, dass ein Mitglied der Herrscherfamilie nach Südkorea käme.

Beide Koreas haben sich erst seit Kurzem wieder angenähert. Nordkorea hatte angekündigt, von Freitag, dem Tag der Olympia-Eröffnung, bis zum Sonntag eine hohe Delegation zu schicken. Sie wird angeführt von Nordkoreas protokollarischem Staatsoberhaupt, Kim Yong-nam. Die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang beginnen am Freitag. Die Athleten beider Staaten werden bei der Eröffnungszeremonie gemeinsam hinter der sogenannten Fahne der Vereinigung ins Stadion laufen - eine hellblaue Silhouette der Koreanischen Halbinsel auf weißem Grund.

Nordkorea hatte erst vor wenigen Wochen seine Teilnahme an den Spielen verkündet. Die Teilnahme gilt als wichtiges Zeichen der Entspannung im Verhältnis zwischen den beiden "verfeindeten Bruderstaaten". In den vergangenen Monaten hatten die Spannungen auf der seit Jahrzehnten geteilten Halbinsel zugenommen.

Olympia 47 Russen verlangen schnelle Klärung

Doping und Olympia

47 Russen verlangen schnelle Klärung

Immer mehr Athleten ziehen vor die Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofs Cas, um ihren Olympia-Start durchzusetzen - das IOC gerät weiter unter Druck.   Von Johannes Aumüller, Pyeongchang